Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne kritisieren Spahn-Äußerung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grüne kritisieren Spahn-Äußerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 29.07.2016
Der Grünen-Politiker Volker Beck. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Grünen-Politiker Volker Beck hat die Äußerungen des CDU-Politikers Jens Spahn zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. "Wenn sich in Deutschland geborene Türken immer noch für den autoritären Nationalismus eines Herrn Erdogan erwärmen, hilft es nichts, ihnen Entscheidungen abzuverlangen", sagte Beck den Tageszeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu denen auch die HAZ gehört. Spahn hatte im Gespräch mit dem "Tagesspiegel" die doppelte Staatsbürgerschaft infrage gestellt. In Deutschland lebenden Türken müssten sich entscheiden, welchem der beiden Staaten ihre Loyalität gelte, forderte Spahn.

Beck fordert "neue Streitkultur"

Beck betonte hingegen, die Haltung eines Menschen hänge nicht von dessen Herkunft ab. "Viele Menschen mit deutschem und türkischem Pass setzen sich für Vielfalt und Demokratie ein – in Deutschland wie in der Türkei", sagte der migrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. Beck forderte eine "neue Streitkultur“ in Deutschland, die nach politischer Haltung und nicht nach Herkunft frage. "In ihrer Haltung zur Demokratie und Pluralität haben AKP- und AfD-Anhänger mehr gemeinsam als ich mit Jens Spahn", sagte Beck dem RND.

RND

Erst hat die Frau von Donald Trump von Michelle Obama abgschrieben, jetzt soll Melania Trump auch ihren Lebenslauf gefälscht haben. Möglicherweise hat die 46-Jährige ihr Studium nie abgeschlossen.

29.07.2016

Mehr als 3000 Richter sind nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vom Dienst suspendiert worden, viele sitzen in Untersuchungshaft. Jetzt will die türkische Justiz ihr Privatvermögen beschlagnahmen lassen.

29.07.2016

Jetzt ist es offiziell: Bei den Präsidentschaftswahlen im November wird Hillary Clinton gegen Donald Trump antreten. Am Donnerstagabend nahm die 68-Jährige die Nominierung der US-Demokraten formell an. In den sozialen Medien feierte sich Clinton bereits als Siegerin.

29.07.2016
Anzeige