Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Grüne legen sich zum Atomausstieg fest

Parteitag Grüne legen sich zum Atomausstieg fest

Selten war die Spannung vor einem Grünen-Parteitag so groß. Kann die Führung die Partei von einer Zustimmung zum Atomausstieg der Koalition überzeugen - oder erleidet sie eine Niederlage?

Voriger Artikel
Innenminister Friedrich gegen Radikalisierung junger Muslime
Nächster Artikel
Dutzende Tote bei Anschlag in Afghanistan

Anhänger der Grünen protestieren für den Atomausstieg.

Quelle: dpa

Unmittelbar vor dem Sonderparteitag der Grünen hat Parteichefin Claudia Roth eindringlich für ein Ja zum Atomausstieg nach den Plänen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geworben. „Wenn man sich genau anschaut, was zur Abstimmung steht, dann sind das Punkte, zu denen die Grünen eigentlich nicht Nein sagen können“, sagte Roth der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Drei Gegenanträge und Dutzende Änderungsanträge dokumentieren den starken Widerstand in der Partei. Der Ausgang ist völlig offen. Kritik an der Haltung der Grünen-Spitze kommt auch aus Umweltverbänden, die sich einen schnelleren Atomausstieg wünschen.

Für Roth ist zentral, „die Laufzeitverlängerung, die die schwarz-gelbe Atomlobby-Regierung beschlossen hat, wieder zurückzunehmen“. Für die Abschaltung der sieben ältesten Reaktoren plus Krümmel seien die Grünen auf die Straße gegangen. „Und es soll einen schrittweisen Ausstieg geben und nicht ein zehnjähriges Ausstiegsmoratorium, was die Bundesregierung ursprünglich wollte.“

Roth mahnte die Basis, keine weitreichenden Bedingungen für eine Zustimmung zu stellen. „Ich werde nicht für einen Beschluss eintreten, der ein konditioniertes Ja beinhaltet, wissend dass die Bedingungen für das Ja bis zum Donnerstag gar nicht mehr zu erfüllen sind.“ Dann stimmt der Bundestag über die Atomgesetznovelle und weitere Gesetze zur Energiewende ab. Zahlreiche Anträge für den Konvent wollen eine Zustimmung zum Atomausstieg an Verbesserungen unter anderem bei der Sicherheit der AKW knüpfen. Roth kritisierte, solche Änderungsanträge liefen auf „ein kaschiertes Nein“ heraus.

Einen Blankoscheck beinhalte eine Zustimmung nicht. „Wir kämpfen natürlich auf anderen Ebenen darum, dass die Verschlechterungen bei den Sicherheitsstandards, die die schwarz-gelbe Regierung vorgenommen hat, wieder verschwinden“, kündigte Roth an. „Dagegen klagt die Bundestagsfraktion beim Bundesverfassungsgericht.“

Der Bund für Umwelt und Naturschutz ruft die Grünen auf, den Ausstiegsplan abzulehnen

Auch für Grünenfraktionschefin Renate Künast ist das Thema Atomausstieg mit einem Ja ihrer Partei zu den Regierungsplänen „keineswegs abgehakt“. Die Grünen hielten einen Ausstieg bis 2017 weiterhin für grundsätzlich möglich, sagte sie der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). „Trotzdem werden wir nicht nein sagen, wenn die schwarz-gelbe Laufzeitverlängerung zurückgenommen wird und acht Atomkraftwerke sofort stillgelegt werden.“

Dagegen schrieb Greenpeace-Geschäftsführerin Brigitte Behrens in einem Beitrag für die „Tageszeitung“ („taz“, Wochenendausgabe), es gebe keinen Grund, „diesem unverantwortlich langsamen Ausstieg zuzustimmen“. Der Grünen-Länderrat habe vor drei Monaten beschlossen, das Atomzeitalter in der kommenden Wahlperiode endgültig zu beenden. Dem widerspreche die Empfehlung der Parteispitze, dem Zeitplan der Bundesregierung zuzustimmen. „Sechs der acht restlichen Reaktoren will Frau Merkel sogar noch in der überübernächsten Legislatur laufen lassen, bis 2022 endlich Schluss sein soll.“

Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland rief die Grünen-Basis auf, den Ausstiegsplan der Bundesregierung abzulehnen. BUND-Vizechefin Ulrike Mehl schrieb in der „taz“, die Grünen hätten 2011 für sich erkannt, dass der Ausstieg sowohl technisch wie auch politisch bis 2017 umsetzbar sei. „Wenn das nicht nur politisches Säbelrasseln war, dann gibt es keinen Grund dafür, dass die Grünen sich auf das CDU-Laufzeitende 2022 einlassen.“

Vor Beginn des Parteitages wollen Anti-Atom-Initiativen und Umweltverbände mit einer Demonstration für ein Nein bei den Grünen werben, wie der Anti-Atom-Aktivist Jochen Stay ankündigte. Scharf wandte sich Roth gegen die Warnung Stays, bei einer Zustimmung seien die Grünen nicht mehr Teil der Anti-Atom-Bewegung: „Wir lassen uns doch nicht exkommunizieren.“ Alle Grünen hätten gegen AKW gekämpft oder mit dem Thema zu tun. „Die Grünen sind fester Bestandteil der Anti-AKW-Bewegung.“

Nach einer Redeschlacht, die auf rund fünf Stunden angesetzt ist, stehen die bis zu 819 Delegierten vor einer Reihe von Abstimmungen. Zunächst wird darüber entschieden, ob der Vorstandsantrag der Leitantrag des Parteitags wird. Selbst wenn die Führung diese Hürde nimmt, ist ein Ja zum Atomausstieg nicht sicher. Denn dann wird über die Änderungsanträge abgestimmt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sonderparteitag
Foto: Claudia Roth

Die Grünen rüsten sich für einen heißen Kampf: Kann die Spitze die Basis von einem Ja zu Merkels Plänen für den Atomausstieg überzeugen? Oder erleidet die Führung ausgerechnet beim Herzensthema der Partei eine Niederlage?

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr