Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Bundesregierung knickt vor Wirtschaft ein"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Bundesregierung knickt vor Wirtschaft ein"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 11.05.2016
"Der Kompromiss hilft vielleicht dem Koalitionsfrieden, aber bestimmt nicht den Millionen unsicher Beschäftigten": Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter (Archivbild). Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Berlin

Die Pläne von Union und SPD zu Leiharbeit und Werkverträgen stellten keine Verbesserung für die Beschäftigten dar, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. "Der Kompromiss hilft vielleicht dem Koalitionsfrieden, aber bestimmt nicht den Millionen unsicher Beschäftigten."

Die Änderungen bei Einsatzdauer und Entlohnung seien nur kosmetischer Art. "Leiharbeiter sind weiterhin reine Verschiebemasse der Arbeitgeber. Weder bekommen sie vom ersten Tag an mindestens den gleichen Lohn für gleiche Arbeit, noch sind sie wirklich abgesichert", sagte Hofreiter dem RND. Die Dauerbesetzung von Stellen durch Leiharbeiter werde sich fortsetzen: "Die Beschäftigten bleiben in einer höchst unsicheren Position."

Nach monatelangem Gezerre hatten Union und SPD ihren Streit um eine Reform für mehr Schutz von Arbeitnehmern am Dienstag beigelegt. Die große Koalition einigte sich auf einen Kompromiss, um den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen einzudämmen.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Chancen auf eine baldige Visumfreiheit für Türken bei Reisen in die EU sinken. Damit wackelt auch der Flüchtlingspakt. Ein Berater des türkischen Präsidenten Erdogan droht: Ohne Visumfreiheit "schicken wir die Flüchtlinge". Doch das EU-Parlament bleibt hart.

11.05.2016

Es ist nicht nur eine Erinnerung an dunkle Zeiten: Zwar ist Homosexualität seit 1994 nicht mehr strafbar, die Urteile auf Basis des Paragrafen 175 wurden jedoch nie aufgehoben. Das soll sich jetzt ändern.

11.05.2016

Wie im Wilden Westen: Die AfD hat ein Kopfgeld ausgesetzt. Sie will Hinweise auf einen Datendieb mit 12.000 Euro belohnen. Unbekannte hatten Informationen über Parteimitglieder an einen politischen Gegner weitergeleitet.

11.05.2016
Anzeige