Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Politiker Volker Beck mit Drogen erwischt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Politiker Volker Beck mit Drogen erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 02.03.2016
Volker Beck sitzt seit 1994 für die Grünen im Bundestag. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat am Mittwochnachmittag den Fund einer verdächtigen Substanz bei dem Grünen-Politiker Volker Beck bestätigt. Beck sei bei einer Kontrolle mit "einer betäubungsmittelverdächtigen Substanz" aufgefallen, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Ob es sich, wie von der "Berliner Zeitung" berichtet, um das gefährliche Rauschgift Crystal Meth handelt, konnte Steltner nicht sagen. "Das muss noch untersucht werden", sagte er und verwies auch auf die Immunität Becks als Bundestagsabgeordneter.

"Werde mich dazu öffentlich nicht einlassen"

Der Politiker selbst gab am Nachmittag auf seiner Webseite folgende persönliche Erklärung ab: "Hiermit stelle ich meine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher meiner Fraktion und Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, die mir die Fraktion verliehen hat, der Fraktion zur Verfügung. Ich habe immer eine liberale Drogenpolitik vertreten. Zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen wird mein Anwalt zu gegebener Zeit eine Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben. Ich werde mich dazu öffentlich nicht einlassen."

chs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlinge stauen sich in Griechenland, Athen muss immer mehr Menschen unterbringen. Brüssel will dem Land nun finanziell stärker helfen – und auch andere EU-Staaten könnten profitieren.

02.03.2016

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann hat Deutschland aufgefordert, direkt Flüchtlinge aus Griechenland und den Nachbarstaaten Syriens aufzunehmen.

02.03.2016

Die Bundesländer haben ein Etappenziel erreicht: Das NPD-Verbotsverfahren scheitert dieses Mal nicht schon an Informanten des Verfassungsschutzes in der rechtsextremen Partei.

02.03.2016
Anzeige