Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Grünen-Politikerin darf nicht nach Russland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grünen-Politikerin darf nicht nach Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 25.09.2014
Rebecca Harms, die bei der Wahl zum Europaparlament für die Grünen im Wahlkreis Hannover antrat, wird in Russland als „unerwünschte Person" betrachtet. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Die Fraktionschefin der Grünen im EU-Parlament wollte an diesem Freitag als Beobachterin an einem Gerichtstermin in Moskau gegen die wegen Mordes angeklagte ukrainische Pilotin Nadeschda Sawtschenko teilnehmen.

Harms sei trotz eines Diplomatenpasses abgewiesen worden, hieß es. Eine Stellungnahme der russischen Behörden gab es zunächst nicht. Für Grenzkontrollen ist der Inlandsgeheimdienst FSB zuständig. Die Politikerin sei auf dem Weg zurück nach Brüssel, hieß es weiter in der Mitteilung.

Harms hatte bei Twitter ihre Reise angekündigt und auch zu Spenden für die Anwälte Sawtschenkos aufgerufen. Die russischen Behörden ermitteln gegen die Pilotin wegen Mordes an Moskauer Journalisten, die im Konfliktgebiet Ostukraine gearbeitet hatten. Die Ermittler hatten die 33 Jahre alte Berufssoldatin nach Angaben ihrer Verteidiger zuletzt für ein psychiatrisches Gutachten von Woronesch nach Moskau verlegen lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas geführte Regierung im Westjordanland soll künftig auch wieder die Verwaltung des Gazastreifens übernehmen. Dort hatte bislang die mit Abbas' Fatah-Bewegung rivalisierende Hamas die Kontrolle.

25.09.2014

Die Ermittlungen der Justiz haben auch Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz zufolge die Immunität des damaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy verletzt.

25.09.2014

Die deutschen Waffen für den Kampf gegen die IS-Terrormiliz sind noch auf dem Weg in den Nordirak. Aber Verteidigungsministerin von der Leyen macht sind schon mal ein Bild von der Lage im Kurdengebiet.

25.09.2014
Anzeige