Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Guttenberg erwägt seinen Rücktritt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Guttenberg erwägt seinen Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 18.02.2011
Guttenbergs im Jahr 2007 veröffentlichte Doktorarbeit enthält, wie berichtet, zahlreiche Passagen, die von anderen Autoren übernommen wurden, ohne als Zitat gekennzeichnet worden zu sein. Quelle: dpa
Anzeige

„Wir wissen nicht, was in ihm gerade vorgeht, und wir wissen auch nicht, was gerade im Ministerium passiert“, sagte ein sonst gut informierter Vertrauter des CSU-Politikers. Ein anderer sagte: „In dieser Nacht fallen Entscheidungen.“

Noch bis 18.30 Uhr am Donnerstagabend hatte es geheißen, Guttenberg werde später auf einer Wahlkampfveranstaltung der CDU in Barleben bei Magdeburg sprechen. Wenige Minuten vor Beginn der Veranstaltung ließ Guttenberg den Termin jedoch absagen.

In Berlin hieß es am späteren Abend, im Verteidigungsministerium laufe eine Krisenbesprechung. Unklar blieb zunächst, ob dabei nur eine Sprachregelung gefunden werden sollte oder ob auch ein Rücktritt erwogen wurde. Das ZDF-„heute journal“ berichtete, dass Guttenberg am Donnerstagabend das Kanzleramt aufgesucht habe. Er habe mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gesprochen. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. ZDF und ARD berichteten übereinstimmend, Merkel habe einige Erklärungen von dem Minister verlangt. Kurz zuvor war Guttenberg von einem Blitzbesuch aus Afghanistan zurückgekehrt. [*]

Zur Galerie
Karl-Theodor zu Guttenberg: Nach einer eindrucksvollen Politik-Karriere bis zum Verteidigungsminister wurde er im letzten Jahr von den Medien gefeiert. 2011 gerät er zunächst durch die „Gorch Fock"-Affäre zunehmend in die Kritik. Die Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit hat ihn jetzt zum Rücktritt vom Amt des Verteidigungsministers gezwungen.

Bei der CDU in Sachsen-Anhalt hatten rund 700 Menschen vergeblich auf den Minister gewartet. Ein örtlicher CDU-Politiker sagte: „Wir haben nur die kurze und knappe Information bekommen, dass der Minister leider in Berlin nicht abkömmlich ist.“

Guttenbergs im Jahr 2007 veröffentlichte Doktorarbeit enthält, wie berichtet, zahlreiche Passagen, die von anderen Autoren übernommen wurden, ohne als Zitat gekennzeichnet worden zu sein. Mittlerweile ist von mehr als 30 Textstellen dieser Art die Rede. Bereits die Einleitung stimmt wortwörtlich mit dem Aufsatz einer Politikwissenschaftlerin überein, der zuvor in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ veröffentlicht worden war.

Die Universität Bayreuth, die die Prüfung zum Dr. jur. abgenommen hatte, forderte Guttenberg am Donnerstag zur Stellungnahme auf und setzte ihm eine Zwei-Wochen-Frist. Es gebe für Überprüfungen dieser Art klare Regeln, betonte Universitätspräsident Rüdiger Bormann. Die Passauer Professorin Barbara Zehnpfennig, bei der Guttenberg abgeschrieben haben soll, forderte, dem Verteidigungsminister den Doktortitel abzuerkennen.

Mittlerweile sucht auch eine immer größere Zahl von Internetnutzern nach abgekupferten Passagen in Guttenbergs Dissertation. Helfen soll ihnen dabei die Seite „GuttenPlag-Wiki“, auf der bis Donnerstagabend mehr als 30 mögliche Plagiatsfälle unter Angabe der vermeintlichen Originalquellen zusammengetragen wurden. Wer hinter dem Internetprojekt steckt, ist bislang unklar, die anonymen Macher betonten lediglich, mit der Aktion „die wissenschaftliche Integrität eines Doktortitels in Deutschland“ sichern zu wollen.

Die SPD sieht die Autorität des Minister infrage gestellt: „Der Lack ist endgültig ab“, sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold in Berlin. Dagegen antworte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Donnerstagabend auf die Frage, ob Guttenberg wegen der Probleme zurücktreten solle: „Ich äußere mich nicht zu Dissertationen oder Abiturzeugnissen.“

Stefan Koch/dpa

[*] Dieser Abschnitt des Artikels wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) soll sich innerhalb von zwei Wochen zu den Plagiatsvorwürfen bei seiner Doktorarbeit äußern. „Wir nehmen die Vorwürfe sehr ernst“, sagte der Präsident der Uni Bayreuth, Rüdiger Bormann, am Donnerstag.

17.02.2011

Die Plagiatsvorwürfe und die Kritik gegen Karl-Theodor zu Guttenberg ebben nicht ab. Parteifreunde geben Rückendeckung. Er selbst reist nach Afghanistan - ganz ohne Medienbegleitung.

17.02.2011

Diverse Dokumente zeigen: Guttenberg hat in seiner im Jahr 2007 veröffentlichten Dissertation fremde Gedanken als seine eigenen präsentiert. Es beginnt, in frappierender Weise, mit der Einleitung, die aus einem Artikel in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ entnommen wurde. Und es geht dann an einer Vielzahl von Stellen weiter.

Stefan Koch 16.02.2011

Französische Medien haben am Donnerstag Informationen über den Gesundheitszustand von Zine el Abidine Ben Ali verbreitet: Der gestürzte tunesische Diktator soll lebensgefährlich erkrankt sein und in einem Krankenhaus in Saudi-Arabien im Koma liegen.

17.02.2011

Todkranke Patienten sollen etwas leichter Hilfe zum Sterben vom Arzt bekommen können, ohne dass dies den Mediziner in Schwierigkeiten bringt. Zwar ist die Mitwirkung zur Selbsttötung auch nach neuen Empfehlungen der Bundesärztekammer keine ärztliche Aufgabe - aber im Einzelfall könne es moralisch gerechtfertigt sein, sagte Kammerpräsidenten Jörg-Dietrich Hoppe am Donnerstag in Berlin.

17.02.2011

Hartz IV und kein Ende: Der Kompromissvorschlag für eine Regelsatzerhöhung um 8 statt 5 Euro ist in Bundesregierung und Koalitionsfraktionen auf kategorische Ablehnung gestoßen. Damit befinden sich die Hartz-Gespräche wieder auf dem Weg in die Sackgasse.

17.02.2011
Anzeige