Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Guttenberg will ins Ausland gehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Guttenberg will ins Ausland gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 10.06.2011
Karl-Theodor zu Guttenberg will für eine längere Zeit ins Ausland. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der vor drei Monaten zurückgetretene Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will Deutschland möglicherweise vorübergehend den Rücken kehren. Der „Spiegel“ berichtete, der 39-Jährige wolle mit seiner Familie für zwei Jahre in die USA oder nach Großbritannien ziehen. Seine Frau Stephanie bestätigte lediglich, dass „eine Reihe von interessanten Optionen“ für einen beruflichen Neustart im In- und Ausland geprüft würden. Eine Entscheidung sei aber noch nicht getroffen, sagte sie der „Bild“-Zeitung.

Guttenberg war am 1. März wegen der Affäre um nicht gekennzeichnete Zitate in seiner Doktorarbeit zurückgetreten. Auf seinen Doktortitel hatte er schon vorher verzichtet. Die Uni Bayreuth wirft ihm vorsätzliche Täuschung vor, die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen laufen noch.

Bei seiner Verabschiedung von der Bundeswehr mit einem großen Zapfenstreich hatte Guttenberg gesagt, ihm stehe nun eine „Zeit der Reue, wahrscheinlich auch der Buße“ bevor. Über einen Aufenthalt im Ausland gab es schon damals Spekulationen, die sich nun verdichten.

Laut „Spiegel“ hat Guttenberg in Unterredungen und E-Mails über die Auszeit gesprochen. Bisher hätten er und seine Frau sich noch nicht entschieden, ob sie mit ihren beiden Töchtern in die USA oder nach London gehen wollen. Der Ortswechsel sei zu Beginn des nächsten Schuljahres geplant.

Der große Zapfenstreich, bei dem sich Guttenberg mit dem „Deep Purple“-Song „Smoke on the Water“ verabschieden ließ, war der letzte öffentliche Auftritt des einst beliebtesten Politikers Deutschlands. Vor 450 geladenen Gästen deutete er damals an, dass er in einem Buch eine Bilanz seiner bisherigen politischen Karriere ziehen wolle. Anschließend wandte sich Guttenberg noch einmal auf Facebook per Video an seine Fans. „Ich werde mich melden“, versprach er seinen Anhängern in dem 24-sekündigen Film. Danach tauchte er ab. Über berufliche Pläne des Juristen wurde seitdem nichts bekannt.

Seine Frau setzte ihren Feldzug gegen Kinderpornografie dagegen weiter fort, tritt auf Veranstaltungen und in Talkshows auf. Den Wunsch ins Ausland zu gehen haben beide schon lange. Guttenberg hat während seiner Studienzeit ein Praktikum in einer New Yorker Rechtsanwaltskanzlei absolviert. Ihm werden exzellente Kontakte in die USA, aber auch nach Großbritannien nachgesagt. Zwischen 2005 und 2009 war er Vorsitzender der deutsch-britischen Parlamentariergruppe.

Den Kontakt nach Deutschland wird der heimatverbundene Oberfranke auch während eines Auslandsaufenthalt nicht abbrechen lassen. Schließlich hat er unmittelbar nach seinem Rücktritt versprochen:

„Oberfranken werde ich ... nicht im Stich lassen. ... Ebenso wenig meine politische Heimat, die CSU.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Schlamperei in Folge von Dauerstress führt Karl-Theodor zu Guttenberg für die vielen Fehler in seiner Doktorarbeit an. Er räumt ein, die Arbeit sei ihm über den Kopf gewachsen. Die Universität Bayreuth will indes Konsequenzen aus der Plagiatsaffäre ziehen.

11.05.2011

„Ein dreistes Plagiat“: Für seine Doktorarbeit soll Verteidigungsminister Guttenberg einige Passagen wörtlich von anderen Autoren übernommen haben - ohne sie entsprechend zu kennzeichnen. Der Verteidigungsminister will die Fehler überprüfen.

16.02.2011

Exverteidigungsminister Guttenberg und seine Ex-Uni Bayreuth streiten heftig wegen der Plagiatsaffäre. Der CSU-Mann will den Untersuchungsbericht der Hochschule über seine Doktorarbeit am liebsten geheim halten - die Universität nicht.

10.04.2011

Am 1. Juli 2013 könnte Kroatien das 28. Mitglied der Europäischen Union werden. Grünes Licht hat am Freitag die EU-Kommission gegeben. Die Mitgliedsstaaten müssen dem Beitritt nun noch zustimmen.

10.06.2011

Der umstrittene Bau des Bahnprojekts Stuttgart 21 geht weiter. Teilnehmerberichten zufolge hat die grün-rote Landesregierung im Lenkungsausschuss auf einen Baustopp-Antrag verzichtet.

10.06.2011

Freiwillige vor: Das Aussetzen der Wehrpflicht hat bei der Bundeswehr keinen Nachwuchsmangel verursacht. Seit Jahresbeginn haben sich bereits 10.000 Freiwillige für den Dienst als Soldat gemeldet. Möglicherweise zeigt die Prämienregelung Wirkung.

Klaus von der Brelie 10.06.2011
Anzeige