Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt H.W. Bush stimmt für Hillary Clinton
Nachrichten Politik Deutschland / Welt H.W. Bush stimmt für Hillary Clinton
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 20.09.2016
Stimmt für Hillary: George H.W. Bush, der 41. Präsident der Vereinigten Staaten. Quelle: AFP
Washington

Diese Nachricht dürfte den umstrittenen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner Donald Trump wie ein Schlag treffen: Der früherer US-Präsident George H.W. Bush, selbst Republikaner aus tiefster Überzeugung, hat seiner Partei den Rücken gekehrt und dazu aufgerufen, bei den Wahlen im November Hillary Clinton, die Kandidatin der Demokraten zu wählen.

Kathleen Hartington Kennedy Townsend zusammen mit George H. W. Bush. Quelle: Facebook

Eigentlich wollte Bush, inzwischen 92 Jahre alt, sich aus dem Rennen um das Weiße Haus heraushalten. Die Abneigung gegen den Immobilienmogul Trump und seine auf Abschottung setzende Politik veranlassten den Ex-Präsidenten zu der Empfehlung.

Kathleen Hartington Kennedy Townsend, die Tochter des verstorbenen Senators Robert F. Kennedy, veröffentlichte ein Bild in den Sozialen Netzwerken, auf dem sie die Hand von Bush schüttelte. „Der Präsident hat mir verraten, dass er für Hillary stimmen werde“, schrieb sie darunter.

Von RND/Carsten Bergmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Helfer wollten Nahrung, Medikamente und Wasser in das Kriegsgebiet bringen und gerieten selbst zwischen die Fronten. Ein Hilfskonvoi wurde vor Aleppo angegriffen, 12 Menschen starben. Die UNO reagiert sofort und stoppt alle Maßnahmen.

20.09.2016
Deutschland / Welt Bombenanschlag von New York - Warum dieser Hass auf die USA?

Hinter dem feigen Bombenanschlag in New York deutet alles auf die Tat eines Einzelnen hin ohne Verbindung zu einer Terrorzelle. Die Motive des Attentäters Ahmad Khan Rahami bleiben aber ein Rätsel. Vorerst.

20.09.2016

Unmittelbar nach der Wahl-Niederlage hatte CDU-Spitzenkandidat Henkel persönliche Konsequenzen noch ausgeschlossen. Doch schon einen Tag später kündigt er seinen Rückzug vom Landesvorsitz der CDU an.

19.09.2016