Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Happy Birthday, Mister President!
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Happy Birthday, Mister President!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 04.08.2011
In schweren Stunden setzt Barack Obama auf Humor. Quelle: dpa
Anzeige

Müde und ausgepumpt wirkt Barack Obama dieser Tage. Ansonsten ist der US-Präsident, der in seiner Freizeit gerne Basketball spielt, ja bekanntlich fit wie ein Turnschuh. Doch das Gezerre um die maroden Finanzen, die Angst vor dem Horror einer Staatspleite haben Spuren hinterlassen. An diesem Donnerstag wird der Mann im Weißen Haus 50 Jahre alt - die Zeiten, da man Stress ohne Ende einfach wegstecken kann, sind in diesem Alter bekanntlich vorbei. Und der Alltag droht ein bisschen grauer zu werden.

Das Haupthaar bekommt ohnehin zusehends helle Strähnen. Neu ist die Verfärbung zwar nicht, Insider hatten bereits kurz nach Amtsantritt erste Veränderungen bemerkt. "Nur 44 Tage im Job, und schon wird er grau", konstatierte die "New York Times" seinerzeit. So schnell sei das bei keinem Vorgänger gegangen - damals war Obama gerade mal 47. Verschleißt ihn das Amt? Kein Zweifel: die Zeiten sind knallhart. Nur wenige US-Präsidenten haben mit derartigen Hammer-Themen zu kämpfen: Zwei Kriege muss Obama beenden, die schwerste Wirtschaftskrise seit der Großen Depression bekämpfen. Immer wieder heißt es, "Gods own Country", das mächtigste Land der Erde, sei im Niedergang begriffen. Welche Baustelle soll er da zuerst angehen?

Insider sprechen vom "Phänomen Obama": Die Phase des "Yes we can", die hochfliegenden Visionen ("Amerika und die Welt verändern") dauerten nur ein paar Monate. Dann verpuffte die Magie, der Zauber des Neuanfangs war verflogen. Kaum ein anderer Präsident ist laut Umfragen so schnell in Ungnade gefallen wie Obama. Doch graue Strähnen hin oder her, noch immer stellt Obama seine Amtskollegen in Sachen Jugend und Frische in den Schatten. Etwa kürzlich beim G8-Gipfel im französischen Deauville: Erst als Obama auftauchte, kam die wartende Menschenmenge so richtig in Wallung, erstrahlten die Gesichter, wurden freudig Hände gereicht. So lässig wie Obama schlenderte niemand daher. Ein junger Mann mit unbeschwertem Siegerlächeln. Angela Merkel, David Cameron und selbst Nicholas Sarkozy wirkten wie ältere, blasse Geschwister.

Überhaupt Lockerheit, Jugendlichkeit: Welcher andere Staats- und Regierungschef spielt in seiner Freizeit schon Basketball? Wer schreibt so nebenbei ein Kinderbuch? Und welcher Präsident macht Furore, wenn er in der Badehose abgelichtet wird? Das "Phänomen Obama" ist schwer zu fassen. Fest steht, er hatte keine Fortüne in seinen zweieinhalb Jahren als "mächtigster Mann der Welt". Manches ist danebengegangen: Die Wirtschaft dümpelt noch immer vor sich hin. Den Schandfleck Guantánamo hat er - obwohl versprochen - nicht ausmerzen können. Im Nahen Osten hat ihm Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Doch in schweren Stunden setzt Obama auf Humor. Was nur wenige wissen: Der US-Präsident ist ein geborener Komödiant. Unlängst etwa, als ihn der bizarre Streit um die Geburtsurkunde zu nerven begann, ging er zum Gegenangriff über. Über Wochen schafften es Baulöwe Donald Trump und die Medien, die absurde Frage, ob der Präsident tatsächlich Amerikaner ist, lebendig zu halten. Täglich widmeten sich die großen TV-Sender dem Unthema, das eigentlich längst geklärt war. Dann schlug der erste schwarze Präsident der US-Geschichte auf seine Weise zurück. Der Sohn einer weißen Amerikanerin und eines Afrikaners aus Kenia, geboren im 50. US-Bundesstaat Hawaii, ließ bei einem launigen Dinner seine "offizielle Geburtsvideos" auf die Leinwand werfen. Es war die Szene aus dem Zeichentrickfilm "König der Löwen" - als der Löwe Mufasa stolz seinen neugeborenen Sohn Simba präsentierte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Verurteilung zweiter Klasse - UN-Sicherheitsrat rügt Syrien

Es dauerte Monate und nun ist es eine Erklärung ohne Strafandrohung: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat sich zu einer Verurteilung Syriens durchgerungen - aber nur halbherzig und mit Kritik auch an den Demonstranten.

04.08.2011

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will junge Ärzte mit höheren Honorarversprechen dazu bewegen, abseits der Großstädte auf dem Land zu arbeiten. Das Kabinett billigte am Mittwoch den Entwurf für ein Versorgungsstrukturgesetz, mit dem sich der Bundestag nach der Sommerpause beschäftigen wird.

03.08.2011

Despotisch herrschte er über Ägypten, nun muss sich Ex-Staatschef Mubarak im Krankenbett vor Richtern in Kairo verantworten. Der Staatsanwalt wirft dem 83-Jährigen die Tötung von Demonstranten vor. Der Angeklagte weist die Vorwürfe zurück - ihm droht die Todesstrafe.

03.08.2011
Anzeige