Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Haseloff im ersten Wahlgang durchgefallen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Haseloff im ersten Wahlgang durchgefallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 25.04.2016
Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) ist am Montag im Magdeburger Landtag bei der Wahl zum neuen Ministerpräsidenten im ersten Anlauf durchgefallen. Quelle: dpa
Anzeige
Magdeburg

Die geplante Koalition von CDU, SPD und Grünen hat zusammen 46 Mandate. Damit stimmten auch mehrere Abgeordnete aus den Reihen des Bündnisses gegen Haseloff. Laut Auszählung des Landtags votierten 45 Abgeordnete gegen Haseloff, einer enthielt sich.

Borgwardt: "Ich bin enttäuscht"

Noch am Montag sollte ein zweiter Wahlgang gestartet werden. Dies teilten die Fraktionschefs der drei Partner kurz nach der Abstimmung mit. Die Sitzung des Landtages wurde für rund eine Stunde unterbrochen. "Ich bin enttäuscht und überrascht über das Wahlergebnis", sagte CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt.

SPD und Grüne hatten nach Angaben aus den Fraktionen in Probeabstimmungen kurz vor dem Wahlgang geschlossen für Haseloff gestimmt. Die CDU hatte auf eine Probeabstimmung verzichtet. In Teilen der CDU-Basis gab es vor allem Kritik, dass die CDU sich auf ein Bündnis mit den Grünen einlasse und der Partei das Agrarressort überlasse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Präsident verlangt von Europa und der Nato mehr Einsatz für Frieden in Syrien und dem Irak. Er selbst schickt bis zu 250 zusätzliche Soldaten nach Syrien. Dort ist die Waffenruhe brüchig.

25.04.2016
Deutschland / Welt Gesetz zur Terrorismusbekämpfung - De Maizière provoziert seine Kritiker

Vergangene Woche erklärte das Bundesverfassungsgericht das Gesetz zur Terrorismusbekämpfung durch das Bundeskriminalamt (BKA) in weiten Teilen als verfassungswidrig. Bundesinnenminister de Maizière kritisierte die Entscheidung und löste eine heftige Debatte aus.

28.04.2016
Deutschland / Welt Pressekonferenz im Schloss Herrenhausen - Obama wirbt für Vertrauen gegenüber TTIP

US-Präsident Barack Obama rechnet nicht mit einem Ende der Verhandlungen des umstrittenen transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP vor dem Ende des Jahres. Auf der Pressekonferenz in der Orangerie in Herrenhausen warb außerdem für mehr Vertrauen gegenüber dem Abkommen.

24.04.2016
Anzeige