Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Hat Trump zur Ermordung Clintons aufgerufen?

Zweideutige Ansprache an Waffenlobby Hat Trump zur Ermordung Clintons aufgerufen?

Mit einer zweideutigen Bemerkung, die als Aufruf zur Gewalt gedeutet werden könnte, hat der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump die Auseinandersetzung mit seiner Rivalin Hillary Clinton weiter angeheizt. Trump legte in einer Rede nahe, jemand müsse auf Hillary Clinton schießen.

Voriger Artikel
Barley: Briten sollen noch einmal abstimmen
Nächster Artikel
De Maizière will Schweigepflicht lockern

Hat Trump schon wieder den Mund zu weit aufgemacht? Er sorgte mit einer zweideutiger Ansprache an Waffenfreunde erneut für Empörung.

Quelle: Elaine Cromie

Wilmington. Trump sagte am Dienstag bei einem Wahlkampfauftritt in Wilmington im Bundesstaat North Carolina, die Demokratin wolle das Verfassungsrecht auf Waffenbesitz, den sogenannten Zweiten Zusatzartikel, abschaffen. Wenn sie als Präsidentin über Richterposten entscheide, lasse sich dagegen nichts machen. Den nächsten Satz ließ der republikanische Präsidentschaftskandidat dann abgebrochen in der Luft hängen: "Obwohl, die Unterstützer des Zweiten Zusatzartikels – vielleicht gibt's da einen – ich weiß nicht."

Von Politikern und Nutzern der sozialen Netzwerke wurde die Äußerung sogleich dahingehend gedeutet, dass Trump für den Einsatz von Waffengewalt plädiert haben könnte. Der Abgeordnete David Cicilline, der für die Demokraten im Repräsentantenhaus sitzt, bezeichnete die Äußerung als "abscheulich". Trump rufe entweder zur bewaffneten Revolte oder zum Mord an seiner Rivalin auf, schrieb Cicilline im Internetdienst Twitter. Der Republikaner beschimpft seine Opponentin regelmäßig als "schurkige Hillary" und hat sie auch kürzlich als "den Teufel" bezeichnet.

Auch US-Medien fassten die Äußerung als Drohung gegen Clinton auf. Der Fernsehsender  CNN deutete den Kommentar etwas zurückhaltender: "Unterstützer des Zweiten Zusatzartikels sollen sich Hillary vorknöpfen", hieß es in einem Bericht. Die Zeitung The Guardian nahm die Äußerung als Provokation auf: "Trump deutet die Ermordung Clintons an", war in einem Artikel zu lesen.

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin reagierte via Twitter. "Ein Anwärter auf die amerikanische Präsidentschaft sollte niemals zu Waffengewalt aufrufen", schrieb Clinton in einem Post.

Trump selbst weist dies in einer Stellungnahme zurück. Er habe die Zweite-Verfassungszusatz-Leute (also Anhänger des Artikels) lediglich erwähnt, weil sie einen bewundernswerten Spirit und große politische Kraft hätten. Deshalb würden sie für ihn stimmen, sagte ein Sprecher der Zeitung "The Guardian". 

Dagegen erklärte die Clinton-Kampagne: "Was Trump sagt, ist schlicht gefährlich."

afp/RND/abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.