Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Heftige CSU-Debatten über harte Flüchtlings-Linie
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Heftige CSU-Debatten über harte Flüchtlings-Linie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 26.01.2016
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Selbst die Frage einer Spaltung der Unions-Gemeinschaft wird, 40 Jahre nach dem historischen Kreuther Trennungsbeschluss unter Franz Josef Strauß, wieder diskutiert. Die allein von der CSU geführte bayerische Staatsregierung hatte der Kanzlerin in einem offiziellen Brief juristische Schritte vor dem Bundesverfassungsgericht angedroht, sollte diese ihren Flüchtlinglingskurs nicht ändern. Zuvor war es im CSU-Landesvorstand, nach RND-Informationen, zur strittigen Debatte gekommen, ob in diesem Fall die Christsozialen nicht logischerweise ihre drei Bundesminister sofort zurückziehen müssten, immerhin stelle die CSU doch „drei Sechzehntel dieser Regierung“.

Parallel dazu gibt es in Münchner CSU-Kreisen erste Debatten über eine mögliche Ausdehnung der Christlich-Sozialen Union auf Bundesgebiet, um der möglichen bundesweiten Etablierung der AfD als populistischer Protestpartei wegen der Flüchtlingsdebatte entgegenzutreten. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer wies dies gegenüber dem RND zwar als „totalen Quatsch“ zurück. Allerdings befürchtet man insbesondere in der Landtags-CSU in Bayern, dass ein flächendeckender AfD-Erfolg auch der CSU im Freistaat die Möglichkeit zur absoluten Mehrheit nehmen und der Union auf Bundesebene die Chance zur tragfähigen Regierungsgestaltung rauben könnte.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) habe in interner Runde erklärt, die CSU mit Horst Seehofer an der Spitze habe inzwischen die SPD als zentralen Unruhe- und Gefährdungsherd für die Flüchtlingspolitik abgelöst. Unions-Fraktionschef Volker sprach gegenüber dem RND, auch mit Blick auf das Verhalten der Koalitionspartner, von einem „Kasperletheater, das aufhören muss, angesichts der existenziellen Fragen, vor denen die Politik“ im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage und mit der Zukunft Europas stehe.

Von Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Flüchtlinge sollen Unterkunft mitfinanzieren - Dänemark verschärft Asylgesetze

Das dänische Parlament hat eine deutliche Verschärfung der Asylregeln beschlossen. Laut der am Dienstag verabschiedeten Asylreform darf Flüchtlingen künftig Bargeld und Schmuck oberhalb von 10.000 Kronen (1340 Euro) abgenommen werden, um ihre Unterbringung mitzufinanzieren. 

26.01.2016

Am Mittwoch wird im Bundestag bei einer Feierstunde an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Germanistin Ruth Klüger hält die Gedenkrede. Sie ist eine der jüngsten Überlebenden von Ausschwitz. Im Interview spricht sie über dieses Überleben.

29.01.2016

Bei zwei Explosionen in einem regierungsnahen Viertel der syrischen Stadt Homs sind viele Menschen gestorben. Während die staatliche Nachrichtenagentur Sana von mindestens 14 Opfern sprach, ging die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag von 25 Toten aus. Unter diesen seien 15 Regimekämpfer und acht Zivilisten. 

26.01.2016
Anzeige