Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkorea schießt erneut Rakete von U-Boot ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordkorea schießt erneut Rakete von U-Boot ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 24.04.2016
Foto: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un (links) schaut sich militärische Übungen gerne selbst aus sicherer Distanz an. Quelle: EPA/RODONG SINMUN
Anzeige
Seoul

Unter Missachtung von UN-Resolutionen hat Nordkorea erneut eine ballistische Testrakete von einem U-Boot aus abgefeuert. Während das wegen seiner Atom- und Raketenprogramme isolierte Nordkorea den Abschuss am Sonntag bestätigte und von einem vollen Erfolg sprach, gab es in Südkorea Zweifel am Gelingen des Tests. Südkorea warf dem Nachbarn eine Provokation vor und kündigte an, den Druck auf das Regime in Pjöngjang durch die Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft erhöhen zu wollen.  

Machthaber Kim Jong Un habe den Test selber überwacht und festgestellt, dass das Land "ein weiteres Mittel für einen schlagkräftigen atomaren Angriff zur Verfügung steht", berichteten die staatlich kontrollierten Medien in Nordkorea. Die Marine könne nun "die Köpfe der südkoreanischen Marionettenkräfte und US-Imperialisten zu jeder Zeit nach Belieben treffen". Der Test habe die "Zuverlässigkeit des koreanischen Unterwasser-Abschusssystems" demonstriert. Ort und Zeitpunkt des Tests wurden nicht genannt.

UN-Sicherheitsrat verurteilt Tests

Der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte hatte bereits am Samstag mitgeteilt, dass Nordkorea offenkundig eine U-Boote-Rakete vor der Ostküste abgefeuert habe. Militärs vermuteten jedoch, dass die Rakete nur 30 Kilometer weit geflogen sei. Den Angaben zufolge war zuletzt im Dezember ein Versuch Nordkoreas gescheitert, eine U-Boot-Rakete zu testen. 

In der vergangenen Woche hatte Südkorea mitgeteilt, dass dem Nachbarland der Start einer Mittelstreckenrakete von einer mobilen Abschussrampe an der Ostküste aus misslungen sei. Der UN-Sicherheitsrat hatte diesen Test verurteilt. Nach UN-Resolutionen darf Nordkorea keine ballistische Raketentechnik testen.

In Nordkorea hatte es seit dem vergangenen Jahr mehrmals Versuche mit U-Boot-gestützten ballistischen Raketen (SLBM) gegeben. Die Versuche des Landes mit ballistischen Raketen von mobilen Trägersystemen bereiten insbesondere Südkorea und den USA große Sorgen.

Bedrohung der internationalen Sicherheit

Südkoreas Regierung habe mehrmals gewarnt, dass Nordkorea bei neuen Provokationen noch härtere Reaktionen durch die Weltgemeinschaft drohten, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Cho June Hyuck, am Sonntag vor Journalisten in Seoul. Auch Frankreich verurteilte den jüngsten Raketenversuch scharf. Dies sei eine ernsthafte Bedrohung der regionalen und internationalen Sicherheit, hieß es in einer Erklärung des Außenministeriums. Paris forderte eine harte und geschlossene Reaktion der internationalen Gemeinschaft. 

Die jüngsten Raketentests erfolgten inmitten zunehmender Spannungen in der Region. Als Antwort auf einen neuen Atomtest Nordkoreas im Januar - dem vierten des Landes - und den umstrittenen Start einer Weltraumrakete hatte der UN-Sicherheitsrat Anfang März die Sanktionen gegen Pjöngjang verschärft. Nordkorea hatte angesichts der neuen Sanktionen und eines Großmanövers der USA mit Südkorea mehrfach mit einem atomaren Angriff gedroht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt kurz vor Beginn der nächsten Verhandlungsrunde zwischen den USA und der EU am Montag in New York vor einem Scheitern des transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP.

24.04.2016
Deutschland / Welt Parteitag der Liberalen in Berlin - Die FDP wird wieder übermütig

FDP-Chef Lindner stimmt seine Partei auf den Wiedereinzug in den Bundestag ein. Gleichzeitig warnt er vor zu viel Übermut. Die Fehler der Vergangenheit sollen sich nicht wiederholen.

23.04.2016

Knapp fünf Stunden dauert Merkels Besuch im Südosten der Türkei. Da bleibt wenig Raum für Gespräche mit Flüchtlingen. Aber genug Zeit für Symbolpolitik. Ein Signal an Ankara hat die Kanzlerin schon vorab gesetzt: Eine Wende in der Affäre um den Satiriker Böhmermann.

23.04.2016
Anzeige