Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Sexistische Werbung soll verboten werden

Vorstoß von Justizminister Maas Sexistische Werbung soll verboten werden

Leicht bekleidete Frauen stehen sinnlos neben Autofelgen, eine Brünette in Dessous bewirbt einen Tierfuttermarkt mit dem Satz „Hier gibt’s Frischfleisch“: Solche Formen sexistischer Werbung will Justizminister Heiko Maas verbieten lassen. Seine SPD spricht von „Modernisierung“ – die Werbe-Branche hingegen warnt vor Zensur.

Voriger Artikel
Pressesprecher ist dem BER-Chef zu ehrlich
Nächster Artikel
Bundeswehreinsatz im Inneren soll erleichtert werden

Nackte Haut zieht immer: Der Justizminister will sexistische Werbung verbieten lassen. Die Branche läuft Sturm gegen die Idee.

Quelle: dpa/Symbolbild

Berlin. Sex sells“ ist einer der ältesten Grundsätze der Werbebranche. Die Beispiele für nackte Haut als Hingucker sind ebenso zahlreich wie peinlich: Leicht bekleidete Frauen stehen sinnlos neben Baugerüsten, Autofelgen, Werkzeugen. Eine Brünette in Dessous bewirbt einen Tierfuttermarkt mit dem Satz „Hier gibt’s Frischfleisch“. Solche sexistischen Motive will Bundesjustizminister Heiko Maas jetzt verbieten. Doch der im aktuellen „Spiegel“ bekannt gewordene Vorstoß zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb stößt auf Kritik. Das liegt auch an seiner Begründung: Unter dem Eindruck der Kölner Silvesterübergriffe beschloss der SPD-Parteivorstand Mitte Januar Maßnahmen zur „gesellschaftlichen Modernisierung“. Dort wurde auch die schon lange bestehende Forderung nach einem „Verbot geschlechterdiskriminierender Werbung“ aufgenommen. Dafür lobbyiert vor allem die Initiative „Pinkstinks“. Deren Chefin Stevie Schmiedel will verhindern, dass „Frauen als Dekoration“ für Produktwerbung benutzt werden. „Nackte Haut ist per se nicht das Problem. Es gibt wunderschöne Werbung mit nackter Haut. Aber es prägt das Frauenbild, wenn weibliche Körperteile rein als Blickfang verwendet werden.“

Was meinen Sie?

Schluss mit "sex sells": Der Justizminister will sexistische Werbung verbieten. Eine gute Idee?

Maas’ Vorstoß aber trifft parteiübergreifend auf Unverständnis: „Die SPD scheint aus den Fehlern der Grünen nicht zu lernen. Die Bevölkerung möchte zu Recht möglichst wenig Vorschriften“, meint Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU). Er sagte der „Bild“-Zeitung: „Wir brauchen weder einen Veggie Day noch Geschmacksvorschriften für Werbeplakate.“ Doch auch die Grünen lehnen den SPD-Vorschlag ab: „Ich wäre vorsichtig, den Tatbestand des Sexismus in der Werbung per Gesetz zu definieren und durchsetzen zu wollen“, sagte Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Stattdessen sollte der Werberat schärfer und sensibler handeln.“ Der Werberat ist das Organ für Selbstdisziplin des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW). Er geht Beschwerden nach, fordert Firmen zum Ändern ihrer Kampagnen auf und spricht als letztes Mittel eine öffentliche Rüge aus.

Durchsetzungsmöglichkeiten hat er nicht. So fährt der vor einem Jahr gerügte Tierfutter-Transporter mit dem „Frischfleisch“-Model nach wie vor durch Mecklenburg. „Wir wollten eine Werbung, die nicht jeder hat“, sagt der Firmenchef. „Außer dem Werberat hat sich niemand bei uns beschwert.“ ZAW-Geschäftsführer Manfred Parteina nennt die Werbeverbot-Pläne einen „geplanten Missbrauch des Wettbewerbsrechts für Werbezensur“.
Auch einen anderen Vorstoß lehnt der ZAW ab: Tabakwerbung soll ab 2020 auf Plakaten und im Kino untersagt sein. Das plant Bundesverbraucherschutzminister Christian Schmidt (CSU). Werber und Tabaklobbyisten sprechen von einem verfassungswidrigen „Totalwerbeverbot“.

Von Jan Sternberg

Interview: „Der Staat sollte nicht die Werbung regeln“

Julia Busse, Geschäftsführerin des Deutschen Werberates.

Frau Busse, wie groß ist das Problem sexistischer Werbung?

Wir haben zurzeit rund 200 Beschwerdefälle jährlich wegen sexistischer Motive. Wenn die Werbung unseren Verhaltensregeln widerspricht, beanstanden wir sie. In 95 Prozent der Fälle ändert das Unternehmen dann die Werbung oder zieht sie zurück. Sonst sprechen wir eine öffentliche Rüge aus. Gerügte Unternehmen werden meist kein zweites Mal auffällig. 

Wünschen Sie sich ein Gesetz gegen sexistische Werbung?

Nein. Der Staat soll nicht regeln müssen, welche Bilder gezeigt werden dürfen – oder welche Rollenbilder. Auch Werbung ist durch Meinungsfreiheit geschützt. Wir sollten eine offene Diskussion darüber führen, welche Werbung herabwürdigend, sexistisch oder einfach peinlich ist. Wir sollten nicht bestimmte Werbung per Gesetz den Bürgern vorenthalten.

Ist Werbung heute sexistischer oder weniger sexistisch als vor 20 Jahren?

Die Werbung hat sich sehr geändert in den vergangenen Jahren. Auch die gezeigten Rollenbilder haben sich stark geändert. Aber wir bekommen auch Beschwerden, wenn in einem Spot ein Kinderzimmer gezeigt wird, wo der Junge in Astronauten-Bettwäsche und das Mädchen in Prinzessinnen-Bettwäsche schläft. Das können wir nicht beanstanden. Werbung kann die Realität abbilden. Sie muss nicht erziehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.