Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt entzieht Özdemir die "Mitbürgerschaft"

Reaktion auf Armenien-Resolution Stadt entzieht Özdemir die "Mitbürgerschaft"

Nachdem sich Cem Özdemir für die Armenien-Resolution eingesetzt hat, entzieht ihm eine türkische Stadt die "Mitbürgerschaft" – und bietet sie einer Bundestagsabgeordneten aus Leipzig aus. Sie hatte gegen die Resolution gestimmt. Özdemir reagiert mit Humor.

Voriger Artikel
Die EU will das Waffenrecht verschärfen
Nächster Artikel
Snowden kontert Spionage-Vorwurf von Maaßen

Die türkische Heimatgemeinde des Vaters von Cem Özdemir hat dem Grünen-Vorsitzenden symbolisch die "Mitbürgerschaft" abgesprochen. Seine Reaktion darauf. "Ooops".

Quelle: Maurizio Gambarini/dpa

Istanbul. Nach der Völkermordresolution des Bundestages hat die türkische Heimatgemeinde des Vaters von Cem Özdemir dem Grünen-Vorsitzenden symbolisch die "Mitbürgerschaft" abgesprochen.

Die Entscheidung sei bei einer Sitzung des Gemeinderates in Pazar in der nordtürkischen Provinz Tokat gefällt worden, sagte Pazars Bürgermeister Serafettin Pervanlar am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

"Ehren-Mitbürgerschaft" für Bettina Kudla

Gleichzeitig habe der Rat beschlossen, der Leipziger CDU-Abgeordneten Bettina Kudla – die als einzige gegen die Resolution gestimmt hatte – eine "Ehren-Mitbürgerschaft" zu verleihen.

"Wir wissen nicht, ob sie das annimmt oder nicht", sagte Pervanlar. "Wir hoffen, dass sie das über die Medien mitbekommt und sich bei uns meldet." Wer "Mitbürger" sei, werde "mit Liebe und Respekt" in Pazar empfangen. "Man ist einer von uns." Für Özdemir gelte das nun nicht mehr.

Der Gemeinderat von Pazar wird von der islamisch-konservativen AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan dominiert. Die AKP-nahe Zeitung "Sabah" hatte zuvor in ihrer deutschen Ausgabe berichtet, Pazar habe Özdemir die "Ehrenbürgerschaft" entzogen. Nach Angaben der Gemeinde wurde ihm eine solche Ehrenbürgerschaft aber nie verliehen.

Grünen-Chef reagiert mit einem "Ooops"

Auch Özdemir zeigte sich auf Twitter überrascht: " Pazar will mir eine Ehrenbürgerschaft entziehen, von der ich gar nicht wusste, dass ich sie habe. Ooops." Özdemir setzte hinterher: Ach ja, und die türkische Staatsbürgerschaft, die mir manche entziehen wollen, habe ich seit meinem 18. Lebensjahr nicht mehr."

Daraus machte sich der Satire-Account "Bundesamt für Wahrheit und Angst" einen Spaß und meldete auf Twitter: "+++Eil+++ Erdogan will Cem Özdemir einbürgern, um ihm Staatsbürgerschaft entziehen zu können!"

dpa/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.