Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Timmerevers wird Bischof von Dresden

Weihbischof im Bistum Münster Timmerevers wird Bischof von Dresden

Der bisherige Weihbischof im Bistum Münster, Heinrich Timmerevers, leitet künftig das Bistums Dresden-Meißen . Papst Franziskus ernannte den 63-Jährigen aus Vechta am Freitag zum neuen Bischof. Er tritt die Nachfolge von Heiner Koch an, der im vergangenen Jahr zum Erzbischof von Berlin berufen wurde.

Voriger Artikel
SPD warnt vor neuem "Digitalprekariat"
Nächster Artikel
Arbeitgeber erwarten Lösung im Tarifstreit

Der bisherige Oldenburger Weihbischof Heinrich Timmerevers.

Quelle: dpa

Vechta . Weihbischof Heinrich Timmerevers aus Vechta wird neuer Bischof von Dresden-Meißen. Die katholische Kirche gab die Ernennung des 63-Jährigen am Freitag gleichzeitig in Rom, Dresden und Vechta bekannt. Timmerevers folgt auf Heiner Koch, der im September vergangenen Jahres nach Berlin gewechselt war. Der Bischofsstuhl in Dresden-Meißen war seit Mitte 2015 unbesetzt. Timmerevers leitet seit 2001 den Offizialatsbezirk Oldenburg mit Sitz in Vechta, der zum Bistum Münster gehört.

Der Weihbischof selbst erfuhr bereits vor über einer Woche von seiner Berufung. Das habe ihn sehr berührt aber auch innerlich aufgewühlt, sagte er in Vechta. Er habe einige Tage gebraucht, um sich ihr zu stellen: „Ich bin bereit und verlasse meine norddeutsche Heimat, um zu den Menschen ins Bistum Dresden-Meißen zu kommen.“ Ein Termin für die Amtseinführung in der Dresdner Hofkirche steht noch nicht fest.

Der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, Jan Janssen, gratulierte seinem katholischen Amtskollegen. Die Berufung nach Dresden sei eine großartige Würdigung seiner Arbeit im Oldenburger Land, sagte Janssen. „Die Ökumene im Oldenburger Land ist nicht nur geprägt durch die lange und fruchtbare Zusammenarbeit, sondern auch durch unser persönliches, vertrauensvolles Miteinander.“

Der Bischof des Bistums Münster, Felix Genn, sagte in Vechta, er freue sich, dass ein Weihbischof des Bistums Münster nach Dresden gehen werde. Timmerevers sei ein „überzeugter und überzeugender“ Christ. „Ich bin überzeugt, dass er auch an der neuen Wirkungsstätte in diesem Sinne arbeiten, leben und vor allem glauben wird.“

In Sachsen und Thüringen wird das sogenannte Badische Konkordat von 1932 angewendet. Sobald die Position des Bischofs unbesetzt ist, reicht das Domkapitel von Dresden-Meißen in Rom eine Liste geeigneter Kandidaten ein. Dann werden von dort aus drei Kandidaten benannt, aus denen das Domkapitel in freier geheimer Abstimmung den neuen Bischof wählt. Vor der Bestellung des neuen Bischofs müssen die Landesregierungen von Sachsen und Thüringen der Wahl zustimmen.

Das Bistum Dresden-Meißen ist eine von 27 katholischen Diözesen in Deutschland. Es erstreckt sich über fast ganz Sachsen und bis nach Ostthüringen. Mit fast 142.000 Katholiken in 97 Pfarreien gehört es zu den kleinsten Bistümern in Deutschland. Timmerevers wurde 1952 im oldenburgischen Garrel-Nikolausdorf geboren. Nach seinem Studium der Theologie und Philosophie erhielt er 1980 die Priesterweihe.

epd/dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
So hat sich Rot-Grün in Niedersachsen geschlagen

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr