Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Helfer auf Lesbos streiken aus Protest
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Helfer auf Lesbos streiken aus Protest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.03.2016
Helfer protestieren auf Lesbos. Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Oxfam protestiere damit gegen die „Beschneidung von Menschenrechten“. Im Camp Moria würden Menschen eingesperrt, die „keinerlei Verbrechen begangen“ hätten, kritisierte Oxfams Griechenland-Beauftragter Giovanni Riccardi Candiani. Flüchtlinge würden mit stark eingeschränkter Bewegungsfreiheit festgehalten, um von dort „zwangsweise“ in die Türkei zurückgebracht zu werden. Die Verantwortung für Moria sei kürzlich vollständig dem griechischen Innenministerium unterstellt worden, wodurch das Camp zu einem „geschlossenen Abschiebezentrum“ geworden sei. Oxfam bekenne sich weiterhin zu seinem Grundsatz humanitärer Hilfeleistung, wolle sich aber „nicht von politischen Zielsetzungen vereinnahmen lassen“, teilte die Organisation mit. Oxfam werde ihre im September 2015 aufgenommene Arbeit daher bis auf die Fertigstellung eines angesichts der hygienischen Umstände dringend benötigten Toilettenblocks einstellen.

In dem von der Gemeinde Lesbos betriebenen Camp Kara Tepe, in dem noch Bewegungsfreiheit herrsche, werde die Hilfe dagegen fortgesetzt. Zuvor hatten bereits das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen erklärt, ihre Arbeit in Moria einzustellen.

Hintergrund des Protests der Hilfsorganisationen ist das umstrittene Abkommen zwischen der EU und der Türkei aus der vergangenen Woche. Dieses sieht unter anderem vor, dass die Türkei irregulär nach Griechenland gelangte Schutzsuchende zurücknehmen muss. Für jeden in die Türkei zurückgebrachten Flüchtling aus Syrien will die EU einen Syrer direkt aus der Türkei aufnehmen. Das Abkommen sieht auch die Prüfung von Asylanträgen in sogenannten Hotspots in Griechenland vor. UNHCR-Chef Zeid Ra’ad Al Huseein erklärte am Donnerstag, auf Basis des Abkommens würden „Flüchtlinge und Migranten willkürlich festgehalten“. „Das erklärte Ziel, alle Flüchtlinge und Migranten zurückzuschicken, widerspricht der Zusicherung von Einzelfallprüfungen“, kritisierte er.

Erstmals seit dem Inkrafttreten des Abkommens registrierte die Athener Einwanderungsbehörde unterdessen in den 24 Stunden vor Donnerstagmorgen keine neuen Migranten auf den griechischen Inseln. Am Montag, einen Tag nach dem Inkrafttreten des Abkommens, waren noch mehr als 1600 Flüchtlinge in Griechenland eingetroffen.

Am Dienstag waren es 600, am Mittwoch 260. Die Zahlen der neu Angekommenen werden jeweils um 7 Uhr morgens zusammengerechnet. Dass nun keine Bootsflüchtlinge eintrafen, hängt möglicherweise auch damit zusammen, dass es starke Stürme in der Ägäis gab.

Bernd Meiners

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Terroranschlägen in Brüssel hat die Polizei in Gießen und Düsseldorf zwei Männer festgenommen. Einer von ihnen gehört zur Salafistenszene. Fragen und Antworten zum Stand der Ermittlungen in Deutschland, Belgien und Frankreich.

28.03.2016

US-Soldaten in Syrien haben die Nummer zwei der IS-Terrormiliz Abdul Rahman Mustafa al-Kaduli getötet. Verteidigungsminister Carter bestätigte die erfolgreiche Operation am Freitag.

25.03.2016

In der belgischen Hauptstadt Brüssel läuft nach Medienberichten ein neuer Anti-Terror-Einsatz der Polizei. Bei dem Großeinsatz am Freitag im Stadtteil Schaerbeek sei eine Explosion zu hören gewesen, meldete die Nachrichtenagentur Belga.

25.03.2016
Anzeige