Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Sorge um Altkanzler Helmut Kohl
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sorge um Altkanzler Helmut Kohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 15.07.2015
Altkanzler Helmut Kohl wird seit Mai in einer Klinik behandelt. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Altkanzler Helmut Kohl ist nach mehreren Operationen nicht auf dem Weg der Besserung. Sein Berliner Büro teilte am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, der 85-Jährige sei seit seinem orthopädischen Eingriff - einer Hüftoperation -  Anfang Mai weiterhin in medizinischer Behandlung in einer Klinik.

„Es sind nach dem Ersteingriff leider weitere medizinische Behandlungen notwendig geworden.“ Es herrsche weiter Zuversicht, dass die Genesung gelinge. Er sei auch ansprechbar. „Der Gesundheitszustand ist gleichwohl ernst“, hieß es in der schriftlichen Erklärung.

Nach der Hüftoperation hatte sich Kohl einer Darmoperation unterziehen müssen. Bereits bei einem Sturz nach einer Knie-Operation 2008 hatte der langjährige CDU-Vorsitzende (1973 bis 1998) und Bundeskanzler (1982 bis 1998) ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Seither ist er auf einen Rollstuhl angewiesen und kann nur schwer sprechen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sozialdemokrat Carsten Sieling ist neuer Bremer Regierungschef. Der 56-Jährige erhielt am Mittwoch im Landtag eine deutliche Mehrheit, 46 der 82 anwesenden Abgeordneten stimmten für ihn.

15.07.2015
Deutschland / Welt Fernsehinterview vor Parlamentsdebatte - Tsipras gesteht sich Fehler ein

Nach dem Ringen mit den Euro-Ländern über ein drittes Hilfsprogramm muss Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras die Auflagen der Eurozone nun durchs Parlament bringen. Vor der Debatte über ein erstes Maßnahmenbündel am Mittwochabend übernahm Tsipras in einem Fernsehinterview "die Verantwortung" für die schwierigen Vereinbarungen.

15.07.2015

Der Iran hat bei den Atomverhandlungen in Wien zugesagt, die Zahl seiner Zentrifugen zur Urananreicherung für zehn Jahre um zwei Drittel zu reduzieren. Der Iran ist neben Saudi-Arabien die wichtigste Regionalmacht am Golf. Das Atomabkommen dürfte deswegen auch massive Auswirkungen auf die arabische Welt haben.

14.07.2015
Anzeige