Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Herrmann fordert Bundeswehr für Anti-Terrorkampf

Bayerns Innenminister Herrmann fordert Bundeswehr für Anti-Terrorkampf

Der bayerische CSU-Innenminister Joachim Herrmann fordert, die Bundeswehr künftig am Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum (GTAZ) zu beteiligen. „Ich halte das selbstverständlich für sinnvoll“, sagte Herrmann den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Voriger Artikel
Fast 40 Prozent haben Angst vor Terroranschlägen
Nächster Artikel
Tillich fordert Milliarden für Braunkohle-Ausstieg

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei den Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen.

Quelle: dpa

Berlin. Als eine Möglichkeit nannte der CSU-Politiker, den Militärischen Abschirmdienst (MAD) in die Entscheidungen einzubinden. Das 2004 in Berlin eingerichtete Terrorabwehrzentrum koordiniert die Arbeit von 40 nationalen Sicherheitsbehörden. Zu ihnen zählen unter anderem das Bundesamt für Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst, die Bundespolizei sowie die Landeskriminalämter.

„Ich würde mir wünschen, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz stärker als bislang eine zentrale Koordinierungsfunktion übernimmt. Das muss nicht bedeuten, dass die einzelnen Bundesländer ihre Verfassungsschutzämter aufgeben. Sie können dies tun, müssen es aber nicht“, erklärte Herrmann.

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt
Die besten Karikaturen 2017

 Die besten Karikaturen, die im Jahr 2017 auf HAZ.de veröffentlicht worden sind.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr