Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Was heißt hier Ausstieg?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Was heißt hier Ausstieg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 03.12.2013
Von Margit Kautenburger
Es werden immer mehr: 40 000 Behälter mit hochgiftigem Uranhexafluorid lagern bereits in der Anreicherungsanlage, eine Halle für weitere 60 000 Tonnen soll im nächsten Jahr dazukommen. Quelle: iStockphoto
Anzeige
Gronau

Es war eine dieser Situationen, bei denen die Katastrophe mal wieder ganz nah war. Wenige Wochen ist es erst her, da rammt vor der Ostseeinsel Rügen ein russischer Frachter eine britische Segeljacht. Die herbeigeeilten Helfer von der Seenotrettung treffen keinerlei Schutzmaßnahmen. Sie ahnen nicht mal, wie brisant diese Kollision ist. Dabei hat das russische Schiff, die „Mikhail Lomonosov“, eine hochgefährliche Fracht an Bord: Sie ist voll beladen mit radioaktivem Material.

Alles geht noch einmal gut. Die Kollision verläuft glimpflich, der Frachter kann seine Fahrt nach Hamburg fortsetzen. „Aber nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn statt der Jacht ein großes Schiff in die Quere gekommen wäre“, sagt ein Sprecher der Gruppe SAND, der lieber anonym bleiben will. Die Gruppe beobachtet Schiffe wie die „Mikhail Lomonosov“ seit Langem. Sie weiß, dass der Eigner, die russische Reederei NSC, atomare Stoffe über die Meere fährt – darunter auch das hochgiftige Uranhexafluorid (UF6).

Ziel sind Atomanlagen im Norden

Doch wo geht die gefährliche Fracht eigentlich hin? Ziel sind vor allem zwei Atomanlagen in Norddeutschland: die Urananreicherungsanlage im nordrhein-westfälischen Gronau und die Brennelementefabrik im emsländischen Lingen. Trotz des Ausstiegs aus der Atomenergie haben beide Anlagen weiterhin eine unbefristete Betriebsgenehmigung. Kritiker wie Dirk Seifert von der Umweltorganisation Robin Wood halten das für widersinnig. „Der deutsche Atomausstieg ist wenig glaubwürdig, wenn zwar Reaktoren abgeschaltet, aber gleichzeitig atomarer Brennstoff für die ganze Welt in Deutschland produziert wird“, sagt er. Für Seifert ist die Urananreicherung, bei der auch waffenfähiges Material hergestellt werden könnte, ein „durch und durch dreckiges und verantwortungsloses Geschäft“.

Auch die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen würde die Urananreicherung in Gronau nach Fukushima am liebsten beenden, wurde vom Bund aber gestoppt. Eine Stilllegung aller kerntechnischen Anlagen hielt man im zuständigen Wirtschaftsministerium bislang für „nicht angezeigt“. Das auch militärisch nutzbare Know-how von Urenco gilt als kostbares Gut, als ähnlich wertvoll gelten die 300 hoch qualifizierten Arbeitsplätze. Und es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich diese Einschätzung in der Großen Koalition ändert.

Antrag liegt auf Eis

Der Betreiber der Anlage, das Unternehmen Urenco, sieht den Vorstoß der Landesregierung denn auch gelassen. „Ein von Nordrhein-Westfalen selbst in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten zeigt, dass es keine Handhabe zur Stilllegung gibt“, sagt Unternehmenssprecher Chris Breuer. Sicherheitstechnisch, das musste die Landesregierung einsehen, ist der Fabrik der Betreiberfirma Urenco nicht beizukommen. Sie hat 2012 den Stresstest bestanden, Experten des Bundes bescheinigen ihr einen hohen Standard. Nur über eine Änderung des Atomgesetzes könnte die Urananreicherung gestoppt werden. Ein entsprechender Antrag des Landes liegt im Bundesrat auf Eis.

Gronau ist das Ziel der meisten UF6-Transporte in Deutschland. Urenco verarbeitet das radioaktive und hochgiftige Material in Zentrifugen zu angereichertem Uran, aus dem sich Brennstoff für Atomkraftwerke herstellen lässt. Jeden Tag erreicht zurzeit ein Lastwagen die Anlage im Münsterland, die rund 35 Atomkraftwerke weltweit beliefert.

"Das Uranmonster wird größer"

Udo Buchholz macht das Angst. Buchholz ist direkter Nachbar der Fabrik. „Seit 30 Jahren habe ich miterlebt, wie das Uranmonster immer größer geworden ist“, sagt der inzwischen ergraute Aktivist. Für die Sicherheitskräfte von Urenco ist er ein lästiger Bekannter. Wenn er wieder einmal mit Journalisten am Zaun der Anlage auftaucht, reagieren die Aufpasser gereizt. „Dann ist schnell die Polizei da“, erzählt Buchholz. „Aber nicht ich bin die Gefahr, sondern das, was auf dem Gelände lagert.“

Rund 40 000 Behälter mit UF6 stehen dort unter freiem Himmel, eine Zwischenlagerhalle für weitere 60 000 Tonnen soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen. „Wenn dort etwas passieren sollte, wäre das nicht beherrschbar“, befürchtet Buchholz. Er denkt dabei an einen Flugzeugabsturz, gegen den die Fabrik nicht gewappnet sei, einen möglichen Terroranschlag oder einen Brand auf dem Gelände. Würde dabei UF6 frei, könne das für Menschen in der Umgebung tödlich enden. 

Experten stufen Uranhexafluorid als einen der gefährlichsten Stoffe überhaupt ein. Behälter, in denen UF6 transportiert und aufbewahrt wird, seien dennoch weniger robust als Castor-Behälter, warnt der Physiker Wolfgang Neumann vom Beratungsbüro Intac in Hannover. Einem Feuer hielten sie nicht länger als eine halbe Stunde stand. Uranhexafluorid wird schon bei 56 Grad gasförmig und breitet sich dann rasch aus. In Kontakt mit Wasser entsteht die extrem aggressive Flusssäure. „Flusssäure verätzt die Lungen, zerfrisst sogar Glas“, warnt Neumann.

Trotz der Gefahren stehen viele Gronauer Bürger hinter der Urananreicherung. Die Stadtverwaltung freut sich über Steuereinnahmen in Millionenhöhe. Fußball- und Karnevalsvereine, Bibliotheken, Kitas und Schulen profitieren von großzügigen Spenden der Firma Urenco.

Uran in fester Form gelagert

Das Unternehmen signalisiert Verständnis für die Ängste der Anwohner, verweist aber auf die international anerkannten Sicherheitsstandards der Behälter. Auch die Anlage habe beim Durchspielen unterschiedlicher Katastrophenszenarien wie Überschwemmungen oder Erdbeben „überall das höchste Level erreicht“, betont Unternehmenssprecher Breuer. Die Sorge, auf dem Gelände wachse in aller Stille ein gigantisches Atommülllager heran, sei unbegründet. In der neu entstehenden Halle werde Uran in fester Form als Uranoxid gelagert. So könne es, das bestätige auch die Landesregierung, unproblematisch für längere Zeit aufbewahrt werden – bis ein Endlager in Deutschland fertig ist.

Doch auch dem niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) bereitet Urenco Unbehagen – wird das Produkt der Firma doch in Niedersachsen weiterverarbeitet. Die etwa 60 Kilometer von Gronau entfernte Brennelementefabrik ANF in Lingen presst daraus Brennstofftabletten und exportiert diese in die ganze Welt. Dagegen habe er keine Handhabe, räumt Wenzel ein. Der Grünen-Minister will aber dafür sorgen, dass zumindest die Information der Sicherheitskräfte über diese Transporte verbessert wird. „Es ist ungeheuer wichtig, dass die für den Katastrophenschutz zuständigen Landkreise Bescheid wissen“, sagt Wenzel. Es sei höchst bedenklich, dass Daten zu Atomtransporten erst im Nachhinein bekanntgegeben würden, wie es eine Weisung des Bundesumweltministeriums vorsehe. Wenzel hat einen Vorstoß zur Informationspflicht unternommen, der zurzeit in Bund-Länder-Gremien beraten wird.

Wie dringend sein Anliegen ist, zeigt ein Unfall im Hamburger Hafen am 1. Mai dieses Jahres. Dort war ein mit UF6 beladener Frachter in Flammen aufgegangen und hatte die ganze Nacht gebrannt. Die Feuerwehr konnte nicht angemessen reagieren, weil sie über die gefährliche Ladung nicht informiert war. In der Nähe des Hafens aber feierten Tausende Gläubige den Kirchentag. Die Stadt schrammte wohl nur deshalb an der Katastrophe vorbei, weil ein Großteil der Ladung offenbar schon vor Ausbruch des Feuers gelöscht worden war.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Während Kanzlerin Angela Merkel noch einen Koalitionspartner sucht, verschärft sich das Kraftwerksproblem bei der Energiewende. Die Zahl der Stilllegungsanträge steigt: Eine knifflige Aufgabe für die Kanzlerin. Die derzeitige „Notverordnung“ kann nicht die Lösung sein.

08.10.2013
Deutschland / Welt EnBW vor Milliarden-Deal - Gas statt Atomstrom?

Ex-Atomstromer EnBW setzt beim Umbau zum Öko-Konzern offenbar verstärkt auf Gas. Nach einem Zeitungsbericht erwägt der Versorger einen Gas-Deal mit dem italienischen Konzern Eni. Bestätigt wird das nicht. Doch passen könnte es.

02.10.2013
Deutschland / Welt Umfrage zu erneuerbaren Energien - Deutsche wollen Ökostrom

Trotz hitziger Debatte um hohe Strompreise halten 93 Prozent der Bundesbürger den Ausbau erneuerbarer Energien weiterhin für "wichtig" bis "außerordentlich wichtig". Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Branchen-Initiative "Erneuerbare Energiewende" von Mittwoch.

18.09.2013

Freiern in Deutschland droht künftig eine Strafe, wenn sie bewusst die Dienste von Zwangsprostituierten in Anspruch nehmen. Dieses Vorhaben gehört zu einer umfassenden Reform des zwölf Jahre alten Prostitutionsgesetzes, die die große Koalition Anfang kommenden Jahres auf den Weg bringen will.

02.12.2013

Mit Dauerprotesten legt die ukrainische Opposition um Boxweltmeister Klitschko das Zentrum der Millionstadt Kiew und das Regierungsviertel lahm. Sie wirft der Führung eine antieuropäische Politik vor.

02.12.2013

Union und SPD wollen nach einem Zeitungsbericht Schönheitsoperationen von Jugendlichen ohne medizinischen Grund verbieten. Beide Seiten hätten sich in ihren Koalitionsverhandlungen darauf geeinigt, ein solches Verbot im geplanten Präventionsgesetz zu verankern.

02.12.2013
Anzeige