Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr startet Ebola-Luftbrücke
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr startet Ebola-Luftbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 03.10.2014
Mit einer Transall-Maschine hat die Bundeswehr Hilfsgüter nach Liberia geliefert. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Eine Transportmaschine flog die Hilfsgüter vom senegalesischen Dakar in die liberianische Hauptstadt Monrovia, sagte eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums.

Es wurde unter anderem medizinisches Material wie Schutzanzüge geliefert. Seit wenigen Tagen sind zwei Transall-Maschinen in Dakar für die Luftbrücke stationiert, an der auch die USA und Frankreich beteiligt sind. Die Bundeswehr will in den nächsten Wochen auch freiwillige Helfer in das Ebola-Gebiet schicken. Die Ausbildung dafür soll Mitte Oktober beginnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wieder wird ein Ebola-Infizierter in Deutschland behandelt. Mit einem Spezialflug trifft der Mann in Frankfurt ein. Angaben zur Identität und Krankheitsgeschichte gibt es bislang nicht. In den USA suchen die Behörden weiter nach den Kontaktpersonen eines Infizierten.

03.10.2014
Panorama Nach Erkrankung von Liberianer - 80 Amerikaner wegen Ebola unter Beobachtung

80 Menschen stehen in den USA mittlerweile unter Beobachtung, nachdem bei einem eingereisten Liberianer das Ebola-Virus diagnostiziert worden ist. Während der Mann weiter um sein Leben kämpft, zeigt keiner der Beobachteten bisher Symptome.

02.10.2014
Wissen Freiwillige kämpfen gegen Ebola - „Tot kann man niemandem helfen“

Ebola tötet mehr als jeden zweiten Infizierten. Doch eine Ansteckung ist nicht die einzige Gefahr für humanitäre Helfer. Auch besserer Schutz vor gewaltsamen Übergriffen erscheint nötig. In Westafrika ist auch eine Ärztin aus Osnabrück im Einsatz.

26.09.2014

Derzeit wird darüber diskutiert, deutschen Islamisten den Pass zu entziehen, damit sie nicht in Krisenregionen reisen können. Vor einiger Zeit jedoch haben deutsche Behörde diese Ausreisen noch forciert: Um Anschläge in Deutschland zu verhindern.

03.10.2014

Die IS-Extremisten verbreiten im Irak und in Syrien Angst und Schrecken. Ihr Macht liegt nicht nur in ihrer militärischen Stärke - sondern auch in der Vision, die sie ihren Anhänger verkaufen.

03.10.2014

Mecklenburg-Vorpommerns AfD-Landesvorsitzender Holger Arppe ist wegen Volksverhetzung angeklagt worden, weil er sich in einem Internetforum unter Pseudonym islamfeindlich geäußert haben soll.

03.10.2014
Anzeige