Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hinweise auf Meuterei in der syrischen Armee
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hinweise auf Meuterei in der syrischen Armee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 07.06.2011
Anzeige

In Syrien mehren sich die Hinweise auf eine Meuterei in der Armee. Die Regierung hatte am Montagabend erklärt, bewaffnete Extremisten hätten in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes 120 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet. Mehrere Exil-Oppositionelle, die den Transport verletzter Zivilisten aus der Provinz in die Türkei mit organisieren, sagten dagegen am Dienstag, die Soldaten seien von Angehörigen der Armee erschossen worden, weil sie sich geweigert hätten, in der Ortschaft Dschisr al-Schogur auf unbewaffnete Zivilisten zu schießen.

Der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira strahlte unterdessen eine Videoaufzeichnung aus, die einen jungen Mann in der Uniform der syrischen Armee zeigt. Er erklärt, er sei desertiert. Das brutale Vorgehen der Armee gegen friedliche Demonstranten sei ein Verbrechen. Zugleich ruft er die Offiziere der Städte, in denen die Armee auf Demonstranten geschossen hatte, zur Meuterei auf.

Eine Helfer vor Ort erklärte, am Montag seien 45 Schwerverletzte mit Krankenwagen von der Grenze abgeholt und in ein Krankenhaus der türkischen Stadt Antakya gebracht worden. Drei der Verletzten seien während der Fahrt gestorben. Die meisten Verletzten seien junge Männer und Jugendliche aus Dschisr al-Schogur.

Forderungen nach Regimesturz

Seit Beginn der Proteste in Syrien Mitte März sind schätzungsweise 1300 Menschen getötet worden. Die Regierung hat in den vergangenen Wochen mehrere Reformen in den Bereichen Wirtschaft und Soziales sowie ein neues Parteiengesetz angekündigt. Doch hat sich die Protestbewegung, die zunächst nur eine demokratische Öffnung gefordert hatte, durch die Gewalt gegen Demonstranten radikalisiert. Gefordert wird inzwischen der Sturz des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

Zu einer Schießerei, bei der vier Menschen starben, kam es am Montagabend auch im Palästinenserlager Jarmuk außerhalb von Damaskus. Nach Angaben von Augenzeugen griffen die Verwandten von palästinensischen Grenzstürmern, die am vergangenen Sonntag von israelischen Soldaten erschossen worden waren, einen Funktionär der Volksfront zur Befreiung Palästinas - Generalkommando in dem Lager an.

Die Angehörigen, die von der Beerdigung der jungen Männer kamen, warfen dem lokalen Statthalter der Gruppe, Maher al-Taher, vor, er habe ihre Söhne in den Tod geschickt. An der Grenze waren insgesamt 23 Menschen getötet worden, Syrer und Palästinenser. Einige Oppositionelle vermuten, dass die syrische Regierung den Sturm auf die Grenze orchestriert hatte, um von dem innenpolitischen Konflikt abzulenken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Syrien hat am Sonntag den seit 48 Jahren geltenden Ausnahmezustand aufgehoben. Das bestätigte ein Regierungsbeamter in Damaskus. Die Maßnahme erfolgte vor dem Hintergrund der jüngsten Unruhen im Land.

27.03.2011

Die EU hat die Sanktionen gegen Syrien verschärft. Präsident Baschar el Assad wurde mit einem Einreiseverbot und Vermögenssperren belegt.

23.05.2011

US-Präsident Obama verurteilt die Gewalt in Syrien scharf. Allein am Freitag fielen nach Augenzeugenberichten 27 Demonstranten den Kugeln des Regimes zum Opfer.

09.04.2011

Barack Obama hofiert Angela Merkel: Die deutsche Bundeskanzlerin ist die erste europäische Regierungschefin, für die der US-Präsident ein Staatsbankett gibt. Für ihren politischen Lebensweg soll die Kanzlerin zudem die Freiheitsmedaille erhalten.

07.06.2011

Als Ergebnis einer beispiellosen Kehrtwende will Schwarz-Gelb statt 2036 nun schon 2022 aus der Atomkraft aussteigen. Das Kabinett sagt Ja zur Energiewende. Ein Unsicherheitsfaktor sind mögliche Klagen der Atomkonzerne – und der schleppende Netzausbau.

06.06.2011

Dominique Strauss-Kahn bleibt dabei: Er habe das Zimmermädchen in einem New Yorker Hotel nicht zum Oralsex gezwungen. Seine Verteidiger wollen das nun auch beweisen und nehmen dafür die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwalt genau unter die Lupe.

06.06.2011
Anzeige