Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hiroshima-Überlebender weint in Obamas Armen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hiroshima-Überlebender weint in Obamas Armen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 27.05.2016
Barack Obama besuchte als erster US-Präsident Hiroshima. Quelle: EPA/JEON HEON-KYUN
Hiroshima

Obama schloss kurz die Augen, als er am Freitag vor dem Mahnmal innehielt. An seiner Seite war Japans Regierungschef Shinzo Abe, der sich verbeugte.

Obama verzichtete - wie vorher angekündigt - auf eine Entschuldigung für den verheerenden Angriff im August 1945. Das amerikanische Staatsoberhaupt sagte in einer fast 20-minütigen Ansprache: "Wir gedenken aller Unschuldigen, die während dieses Krieges ums Leben gekommen sind." Und weiter: "Die Welt wurde hier für immer verändert. Aber heute verbringen die Kinder dieser Stadt ihre Tage in Frieden."

Obama begrüßte am Rande der Veranstaltung auch Überlebende des Bombenangriffs und tauschte sich mit ihnen aus. Rührende Geste: Einen älteren Herrn, der sichtlich ergriffen vom Besuch des Präsidenten war, schloss Obama in die Arme.

Obama tritt für Welt ohne Atomwaffen ein

Die USA und Japan hätten aus der Geschichte gelernt und Freundschaft geschlossen. Die Länder trügen die Verantwortung, dass sich ein solches Leid nicht wiederhole. Man müsse "Lehren aus Hiroshima" ziehen. Obama und Abe traten zudem gemeinsam für eine Welt ohne Atomwaffen einn. "Wir mögen dieses Ziel in meiner Lebenszeit nicht erreichen. Aber mit anhaltenden Bemühungen können wir die Möglichkeit einer Katastrophe verhindern", sagte Obamanach der Kranzniederlegung für Opfer des US-Atombombenabwurfs auf die japanische Stadt vor 71 Jahren. Auch Abe sagte: "Das ist unsere Verantwortung: Eine Welt ohne Atomwaffen zu schaffen" - egal wie lange das dauere oder wie schwer das auch sein möge.

Abe würdigt historischen Besuch

Zudem würdigte er den Besuch von US-Präsident Barack Obama in Hiroshima als historisch: "Wir schlagen eine neue Seite in unseren Geschichtsbüchern auf", sagte er am Freitag nach einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Mahnmal für die Toten des Atombombenabwurfs vor 71 Jahren. Präsident Obama habe mit seinem Besuch "eine schwierige, aber wundervolle Entscheidung" getroffen.

Zuvor hatte Obama im Friedenspark das Museum besucht, das die Auswirkungen des ersten Atomwaffeneinsatzes in der Menschheitsgeschichte dokumentiert. Der Blitz der Atombombe hatte Hiroshima in ein Inferno verwandelt. Von den 350.000 Bewohnern starben auf einen Schlag schätzungsweise mehr als 70.000 Menschen; Ende Dezember 1945 lag die Zahl schon bei 140.000.

dpa/caro/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Geheimdienst-Kooperationen nach NSA-Skandal - Der neue Pragmatismus

Ärger um massenhafte Verletzung der Privatsphäre? Nach den Attentaten von Brüssel und Paris setzen Geheimdienste wieder auf engere Kooperation.

Stefan Koch 30.05.2016

Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als "globale Herausforderung" anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als "dringende Priorität" bezeichnet. Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen verabschiedeten in Ise-Shima (Japan) eine gemeinsame Erklärung.

27.05.2016

Einen Tag nach einem Flüchtlingsunglück im Mittelmeer wird die Zahl der mutmaßlichen Todesopfer deutlich nach oben korrigiert. Grund für diese Annahme sind die Angaben von Überlebenden.

26.05.2016