Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Ursula von der Leyen behält Doktortitel

Plagiatsvorwürfe Ursula von der Leyen behält Doktortitel

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen darf ihren Doktortitel behalten. Der Senat der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) beschloss am Mittwochabend mit sieben zu einer Stimme, dass die Fehler in ihrer Doktorarbeit für diesen Schritt nicht ausreichen.

Voriger Artikel
Firma darf männliche Küken weiter töten
Nächster Artikel
"Investieren ist besser als reparieren"
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Dabei habe es durchaus Mängel in von der Leyens Arbeit gegeben, sagte der Präsident der MHH, Professor Christopher Baum. Insbesondere in der Einleitung habe man klare Plagiate gefunden. Doch das sei kein systematischer Betrug gewesen. "Es wurden Fehler festgestellt, allerdings kein Fehlverhalten", sagte Baum. "Es gibt keine Anhaltspunkte für eine bewusste Täuschung."

Im August vergangenen Jahres hatte von der Leyen die MHH um Prüfung ihrer 1990 verfassten Doktorarbeit gebeten, nachdem die Internet-Plattform "Vroni"-Plag auf 27 der 62 Seiten Textstellen gefunden haben wollte. Von der Leyen soll sich aus anderen wissenschaftlichen Arbeiten bedient und das gar nicht oder unzureichend gekennzeichnet haben,  lautete der Vorwurf der Plagiatsjäger.

Die MHH hat daraufhin eine Prüfungskommission eingesetzt, die die Arbeit unter die Lupe nahm. Man habe großen Wert auf die Unbefangenheit der Kommissionsmitglieder gelegt und etwa auch parteipolitische Verbindungen ausgeschlossen, so Baum. Um sich zusätzlich abzusichern, wurden externe internationale Gutachter beauftragt. Bereits im Februar hatte die Kommission einen Abschlussbericht angefertigt, der sich gegen eine Aberkennung des Doktortitels aussprach. Von der Leyen und die Hochschulleitung haben diesen Bericht umgehend erhalten. Am Mittwoch nun schloss sich auch der Senat dem Votum an.

Von der Leyens Arbeit sei auch  aus heutiger Sicht "wissenschaftlich valide und relevant", sagte der Ombudsmann der MHH, Professor Thomas Werfel. Von der Leyen hatte Ende der 1980er Jahre eine Studie an hochschwangeren Patientinnen durchgeführt, um zu sehen, ob bei einem vorzeitigen Blasensprung ein Wannenbad infektionshemmend wirkt. Das Ergebnis war positiv und sei von hohem praktischem Nutzen gewesen, so die Professor Werfel. Es habe auch Vorwürfe gegeben, von der Leyen habe ethische Standards verletzt und bei ihrer Studie ihre Patientinnen in Gefahr gebracht. Diese Vorwürfe seien "eindeutig ausgeräumt worden", so Werfel.

von Heiko Randermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse zu Plagiatsaffäre
Von Anfang an waren die Fantasien der Plagiatsjäger, man könne leicht auch von der Leyen zu Fall bringen, übertrieben.

Einmal mehr wollten geschäftstüchtige Plagiatsjäger ein Berliner Kabinettsmitglied wegkegeln. Bei Karl-Theodor zu Guttenberg hat das geklappt, bei Annette Schavan auch. Doch im Fall von der Leyen rollt die Kugel polternd in eine ganz andere Bahn. Eine Analyse von Matthias Koch. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.