Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Höherer Anteil Klagen gegen Jobcenter-Bescheide im Osten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Höherer Anteil Klagen gegen Jobcenter-Bescheide im Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.07.2018
Gemessen an der Zahl der Bedarfsgemeinschaften wird im Osten häufiger gegen Hartz-IV-Bescheide geklagt als in den alten Bundesländern. Quelle: epd
Anzeige
Berlin

In Ostdeutschland ist der Anteil derer, die gegen Hartz-IV-Bescheide klagen, mehr als doppelt so hoch wie im Westen. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des Linken-Bundestagsabgeordneten Matthias Höhn hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Im Mai 2018 waren demnach deutschlandweit 178 174 Hartz-IV-Klagen anhängig, davon 89 836 in Ostdeutschland. Setzt man dies in Relation zur Zahl der Bedarfsgemeinschaften, ergibt sich ein Anteil von 10,4 Prozent in Ostdeutschland sowie 3,9 Prozent im Westen.

„Im Monat Mai 2018 wurden in Westdeutschland 5 361 Klagen erledigt, davon wurde 2 129 Klagen oder 39,7 Prozent stattgegeben oder teilweise stattgegeben“, so das Bundesarbeitsministerium in der Antwort. In Ostdeutschland sind den Angaben zufolge im selben Monat 4 212 Klagen erledigt worden. 1 751 Klagen waren erfolgreich. Das entspricht einem Anteil von 41,6 Prozent.

Linken-Politiker Höhn sagte dem RND, es sei kein Wunder, dass sich die Ostdeutschen viel häufiger wehrten. „Schließlich ist Hartz IV im Osten ein großflächiges Problem“, sagte er. „Die Linke schlägt stattdessen die Einführung einer sanktionsfreien individuellen Mindestsicherung in Höhe von derzeit 1 050 Euro im Monat und einer eigenständigen Kindergrundsicherung in Höhe von 573 Euro vor.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bürger sind in Sorge um das Meer – das fand das Bundesamt für Naturschutz in einer Studie heraus, die es am Freitag vorstellt. Naturbewusstsein sei allerdings auch eine Frage des sozialen Status, sagt Präsidentin Beate Jessel im RND-Interview.

06.07.2018

Im Streit um eine Verschärfung der Migrationspolitik haben sich die Koalitionsspitzen von CDU, CSU und SPD auf ein gemeinsames Papier einigen können. Was genau verhandelt wurde, erfahren Sie hier.

05.07.2018

Mit dem Bundeshaushalt 2018 hat sich die Große Koalition eine brave Vorlage für ihre Regierungsarbeit gegeben. Nur in einem Punkt ist die Finanzplanung wirklich zukunftsweisend und nachhaltig, meint Rüdiger Ditz.

05.07.2018
Anzeige