Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nachfrage nach irischen Pässen steigt rasant

Nach Brexit-Votum Nachfrage nach irischen Pässen steigt rasant

Der Brexit ist beschlossene Sache, und so möchten anscheinend viele Briten zurück zu ihren irischen Wurzeln. Die Nachfrage nach irischen Pässen ist so schnell gestiegen, dass sogar die Antragsbögen ausgegangen sind.

Voriger Artikel
Neuer Streit um Mindestlohn: Sind 10 Euro zu viel?
Nächster Artikel
"Deutschland muss in die EU hineinhorchen"

Nach dem Brexit-Votum ist die Nachfrage nach irischen Pässen im Vereinigten Königreich rasant gestiegen.

Quelle: dpa

Dublin. Das Brexit-Votum hat im Vereinigten Königreich zu einem steilen Anstieg von Anträgen auf einen irischen Pass geführt. Eine Sprecherin der zuständigen britischen Behörde sagte am Montag, besonders in Nordirland gebe es eine "ungewöhnlich hohe Zahl von Antragstellern". Diese wollten damit nach Großbritanniens Austritt aus der Europäischen Union sicherstellen, als Iren weiter EU-Bürger bleiben zu können.

Dublin mahnt Briten zur Zurückhaltung

Irlands Außenminister sah sich am Montag genötigt, um Zurückhaltung zu bitten: Der Ansturm könne die Behörden lähmen, so dass diejenigen Anwärter in Schwierigkeiten kämen, die wirklich dringend einen Pass bräuchten. "Das gestiegene Interesse zeigt deutlich, dass einige britische Bürger sich sorgen, dass sie plötzlich ihre Rechte als EU-Bürger verlieren", sagte Charles Flanagan. Das sei "in absehbarer Zukunft" aber nicht der Fall.

Am Wochenende nach dem Brexit-Referendum, in dem die Briten für den Austritt aus der EU stimmten, informierten sich doppelt so viele Nutzer als zuvor darüber, wie man irischer Staatsbürger werden kann. Die Googleanfragen gingen in die Höhe. Der Nachrichtenagentur PA zufolge gingen in Irland die Bewerbungsbögen für den Erwerb der Staatsbürgerschaft kurz nach dem Austrittsvotum aus.

Diskutieren Sie mit über dieses Thema!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

"So weit ist es gekommen", schreibt eine Twitternutzerin. Das Foto zeigt einen Zettel, das in der zentralen Poststelle in Dublin aufgehangen wurde, mit der Aufschrift: "Wegen der hohen Nachfrage nach irischen Pässen haben wir keine Antragsformulare für diese mehr vorrätig. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten."

Einen irischen Pass kann beantragen, wer entweder im Land geboren wurde oder irische Eltern hat. Unter bestimmten Umständen reichen auch irische Großeltern. Laut der vom irischen Außenministerium angeführten Volkszählung von 2011 gab es in Großbritannien 430.000 gebürtige Iren. Jeder vierte hat demnach irische Wurzeln.

dpa/afp/RND/abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.