Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"So was tut man eigentlich nicht"

Seehofer kritisiert von der Leyen "So was tut man eigentlich nicht"

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bekommt nach ihrer Kritik an ihren Amtsvorgängern nun Ärger mit dem CSU-Vorsitzenden und bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer. "So was tut man eigentlich nicht", sagte Seehofer.

Voriger Artikel
Pakistanische Extremisten bedrohen Malala
Nächster Artikel
Eine junge Frau bestimmt ihren Todestag

Horst Seehofer gefällt die Kritik von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen an ihren Vorgängern gar nicht.

Quelle: dpa/Archiv

München. Er habe selbst als Minister und Ministerpräsident "oft Dinge übernommen, die mich nicht erfreut haben". Er habe sich aber "nicht mit der Vergangenheit beschäftigt und nicht meine Vorgänger mit Vorwürfen überzogen" berichtete Seehofer. "Ein Schwarzer-Peter-Spiel bringt nichts."

Von der Leyen soll bei einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag am Dienstag ihre Amtsvorgänger kritisiert haben. Sie habe den Männern unter anderem mangelnde Kontrolle bei Rüstungsprojekten vorgeworfen, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Teilnehmer der Sitzung.

Am Montag hatte von der Leyen ein Gutachten über die Rüstungsprojekte der Bundeswehr entgegengenommen, das gravierende Mängel auflistete - unter anderem jahrelange Verspätungen und deutliche Preissteigerungen. Für das Papier bezahlte das Verteidigungsministerium knapp 1,4 Millionen Euro, wie ein Sprecher dem "Tagesspiegel am Sonntag" sagte. Der Auftrag sei unter neun Angeboten nach Wirtschaftlichkeitskriterien vergeben worden. Für die in dem Gutachten aufgelisteten Probleme bei der Rüstungsbeschaffung machte von der Leyen unter anderem "handwerkliche Fehler im Verteidigungsministerium" verantwortlich.

Seehofer zeigte sich nicht nur mit den Äußerungen der Ministerin über ihre Vorgänger unzufrieden. Auch von der Leyens Überlegungen zu möglichen Bundeswehreinsätzen in der Ostukraine und im Nordirak kritisierte er. "Die Angelegenheit ist zu einem Zeitpunkt, als man über das Ausmaß dieser Einsätze nur spekulieren konnte, an die Öffentlichkeit gelangt. So etwas ist nicht hilfreich", sagte Seehofer dem "Spiegel". Von der Leyen hatte nach Angaben ihres Ministeriums kürzlich den Verteidigungsausschuss über die neuen möglichen Einsätze informiert. Sprecher von Bundesregierung und Auswärtigem Amt wiesen zu Wochenbeginn aber darauf hin, dass die Beratungen dazu jeweils noch andauerten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rüstungsgutachten

Mit ihrem Rüstungsgutachten geht Ursula von der Leyen ein hohes Risiko ein. Sie macht Schluss mit der Praxis, dass ein Minister besser nicht viel über Probleme bei Großprojekten wissen sollte. Dafür haftet sie mit ihrer politischen Zukunft. Ein Kommentar von Frank Lindscheid.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.