Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "So was tut man eigentlich nicht"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "So was tut man eigentlich nicht"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 11.10.2014
Horst Seehofer gefällt die Kritik von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen an ihren Vorgängern gar nicht. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
München

Er habe selbst als Minister und Ministerpräsident "oft Dinge übernommen, die mich nicht erfreut haben". Er habe sich aber "nicht mit der Vergangenheit beschäftigt und nicht meine Vorgänger mit Vorwürfen überzogen" berichtete Seehofer. "Ein Schwarzer-Peter-Spiel bringt nichts."

Von der Leyen soll bei einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag am Dienstag ihre Amtsvorgänger kritisiert haben. Sie habe den Männern unter anderem mangelnde Kontrolle bei Rüstungsprojekten vorgeworfen, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Teilnehmer der Sitzung.

Am Montag hatte von der Leyen ein Gutachten über die Rüstungsprojekte der Bundeswehr entgegengenommen, das gravierende Mängel auflistete - unter anderem jahrelange Verspätungen und deutliche Preissteigerungen. Für das Papier bezahlte das Verteidigungsministerium knapp 1,4 Millionen Euro, wie ein Sprecher dem "Tagesspiegel am Sonntag" sagte. Der Auftrag sei unter neun Angeboten nach Wirtschaftlichkeitskriterien vergeben worden. Für die in dem Gutachten aufgelisteten Probleme bei der Rüstungsbeschaffung machte von der Leyen unter anderem "handwerkliche Fehler im Verteidigungsministerium" verantwortlich.

Seehofer zeigte sich nicht nur mit den Äußerungen der Ministerin über ihre Vorgänger unzufrieden. Auch von der Leyens Überlegungen zu möglichen Bundeswehreinsätzen in der Ostukraine und im Nordirak kritisierte er. "Die Angelegenheit ist zu einem Zeitpunkt, als man über das Ausmaß dieser Einsätze nur spekulieren konnte, an die Öffentlichkeit gelangt. So etwas ist nicht hilfreich", sagte Seehofer dem "Spiegel". Von der Leyen hatte nach Angaben ihres Ministeriums kürzlich den Verteidigungsausschuss über die neuen möglichen Einsätze informiert. Sprecher von Bundesregierung und Auswärtigem Amt wiesen zu Wochenbeginn aber darauf hin, dass die Beratungen dazu jeweils noch andauerten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur Stunden nach der Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis hat die junge Aktivistin Malala Yousafzai via Internet eine Drohung pakistanischer Extremisten erhalten. Eine Splittergruppe der pakistanischen Taliban drohte ihr noch am späten Freitag via Twitter.

11.10.2014

In Düsseldorf haben am Samstag mehr als 20.000 Menschen gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) demonstriert. Zu Beginn der Veranstaltung hätten sich 10.000 bis 12.000 Menschen versammelt und während ihres Zugs Richtung Innenstadt "sehr starken Zulauf" erhalten.

11.10.2014

Die griechische Regierung ist im Parlament bestätigt worden. Doch das Vertrauensvotum ist nur ein Etappensieg. Schon die Präsidentenwahl im Februar könnte die Lage im Land zuspitzen. Kommt es dann zur Neuwahl?

11.10.2014
Anzeige