Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Dieser Tag war enttäuschend"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Dieser Tag war enttäuschend"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 20.01.2016
armonie sieht ander aus - Horst Seehofer und Angela Merkel am Mittwoch in Kreuth. Quelle: dpa
Anzeige
Kreuth

Seehofers Fazit nach dem Auftritt der Kanzlerin bei der CSU-Landtagsfraktion: "Dieser Tag war enttäuschend." Seehofer schloss jedoch aus, dass die CSU deswegen die Koalition aufkündigen werde, "weil man innerhalb einer Regierung mehr bewirken kann als wenn man eine Regierung verlässt". Die CSU wolle in der Flüchtlingsfrage weiterhin "in die CDU hineinwirken." Merkel hatte am Mittwoch in Kreuth der CSU-Forderung nach einem raschen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik samt Festlegung einer nationalen Obergrenze einmal mehr eine Absage erteilt.

Zwar müsse die Zahl der ankommenden Flüchtlinge "spürbar und nachhaltig" reduziert werden. Dafür müsse man aber bei den Fluchtursachen ansetzen und eine europäische Lösung finden, betonte Merkel. "Wir glauben nicht daran, dass innerhalb der nächsten Zeit in Europa Lösungen gefunden werden, die die Flüchtlingszahlen begrenzen", sagte Seehofer in den ARD-"Tagesthemen". Deshalb müsse es "in den nächsten Wochen" zu einer Wende in der Flüchtlingspolitik kommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Österreich ändert seine Flüchtlingspolitik: Das Land will die Aufnahme von Flüchtlingen deckeln und in diesem Jahr nur noch 37.500 Asylbewerber aufnehmen. Bis 2019 sollen es insgesamt maximal 127.500 sein.

20.01.2016

Das wird kein leichter Aufritt für Kanzlerin Angela Merkel: Die bayerische CSU-Landtagsfraktion geht mit klaren Forderungen in ihr Gespräch mit Merkel am Mittwochabend in Wildbad Kreuth. Die Zahl der Flüchtlinge soll in diesem Jahr auf 200.000 begrenzt werden. Werden es mehr, sollen diese an der Grenze abgewiesen werden.

20.01.2016

Düsseldorf-Oberbilk gilt als neues Symbol für den deutschen Kontrollverlust gegenüber Kriminalität von Migranten: Szenen aus einem erschütterten Quartier, dem Maghreb-Viertel, dem Hort der Trick- und Taschendiebe.

23.01.2016
Anzeige