Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hunderte protestieren gegen Flüchtlingslager
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hunderte protestieren gegen Flüchtlingslager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 05.09.2016
Dutzende Lastwagen und Traktoren fuhren am Montag von zwei Städten aus extra langsam Richtung Calais und sorgten so für lange Staus. Immer wieder stoppten Flüchtlinge vor dem Eingang des Hafens von Calais Lastwagen, um an Bord der Fahrzeuge versteckt auf Fähren zu gelangen. Quelle: dpa
Calais

Calais ist schon seit längerem einer der Brennpunkte der europäischen Flüchtlingskrise. In dem auch als „Dschungel“ bekannten Flüchtlingslager leben mindestens 6900 Menschen. Dutzende Lastwagen und Traktoren fuhren am Montag von zwei Städten aus extra langsam Richtung Calais und sorgten so für lange Staus.

Rund 400 Demonstranten – Ladenbesitzer, Hafenarbeiter und Bewohner der Region – setzten sich zudem von Calais aus zu Fuß in Bewegung. Viele von ihnen trugen T-Shirts mit der Aufschrift „Ich liebe Calais“, auf Spruchbändern standen Slogans wie „Die Bewohner von Calais sind eingesperrt, die Flüchtlinge sind frei!“ 

"Wir werden uns nicht bewegen"

An der Demonstration beteiligte sich zwischenzeitlich auch die konservative Bürgermeisterin von Calais, Natacha Bouchart. Nahe der Zufahrt zum Tunnel unter dem Ärmelkanal blockierten die Protestierenden dann eine Autobahn. 

„Wir werden uns nicht bewegen“, sagte Frédéric Van Gansbeke, Sprecher eines Zusammenschlusses von Ladenbesitzern und Unternehmern aus der Region. „Wir warten auf Antworten der Regierung.“ Er forderte unter anderem Finanzhilfen für Unternehmen: Viele Firmen hätten sich verschuldet, weil sie wegen der Flüchtlinge ihre Sicherheitsvorkehrungen verstärken mussten.

Flüchtlinge wollen über den Ärmelkanal

Im Flüchtlingslager von Calais leben den Behörden zufolge 6900 Flüchtlinge und damit so viele wie nie zuvor seit seiner Entstehung im Frühjahr 2015. Hilfsorganisationen sprechen sogar von mehr als 9000 Bewohnern. Die meisten der Flüchtlinge hoffen, über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu kommen. 

Immer wieder stoppen Flüchtlinge vor dem Eingang des Hafens von Calais Lastwagen, um an Bord der Fahrzeuge versteckt auf Fähren zu gelangen. Transportunternehmen kritisieren die Zustände schon seit Langem als unhaltbar. Einzelhändler in Calais beklagen negative Auswirkungen auf ihr Geschäft.

Große Schwierigkeiten bei der Unterbringung

„Wir fragen uns jeden Morgen, ob unser Arbeitstag verdorben wird, ob ein Flüchtling eine Lkw-Plane aufschlitzt“, sagte der Chef eines Transportunternehmens, Nicolas Lotin. „Wenn die Ladung beschädigt wird, dann müssen wir wieder ganz von vorne anfangen.“

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve hatte Ende vergangener Woche zwar eine Schließung des Lagers angekündigt; einen präzisen Zeitplan nannte er aber nicht. Bereits im März hatten die Behörden den südlichen Teil des Flüchtlingslagers geräumt. Die Flüchtlinge wichen aber einfach in den nördlichen Teil des Lagers aus, die Zahl der Bewohner wuchs weiter.

Nach Frankreich sind viel weniger Flüchtlinge gekommen als beispielsweise nach Deutschland. Trotzdem hat das Land große Schwierigkeiten bei ihrer Unterbringung. Die Regierung will in Aufnahmezentren mehr Plätze schaffen – viele Flüchtlinge wollen aber gar nicht in Frankreich Asyl beantragen, sondern setzen auf eine Weiterfahrt nach Großbritannien.

afp/RND

Das Ergebnis der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) tief getroffen. Schließlich befindet sich hier auf der Insel Rügen auch ihr Wahlkreis. Doch wie in allen Krisen gilt am Tag nach dem Wahldebakel Merkels Motto: Einfach ruhig weiterarbeiten. Von Matthias Koch

08.09.2016

Nach der Niederlage der CDU in Mecklenburg-Vorpommern hat Angela Merkel die Verantwortung für das Ergebnis übernommen. Zugleich verteidigte die Bundeskanzlerin ihre Flüchtlingspolitik vehement.

05.09.2016

Die USA und Russland haben beim G20-Gipfel die Hoffnungen auf eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Syrien enttäuscht. Ein Abkommen zwischen Washington und Moskau hätte den bedrängten Menschen in Syrien Hoffnung geben sollen.

05.09.2016