Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
IS-Frauen rekrutieren Mädchen in Deutschland

Medienberichte IS-Frauen rekrutieren Mädchen in Deutschland

Mehr als Dutzend Anweberinnen der Terrormiliz IS sind nach Medienberichten in Deutschland aktiv. Die deutschen Sicherheitsbehörden sprechen demnach in einem internen Papier von einem "Mädchennetzwerk". Facebook soll bei der Kontaktauftnahme eine große Rolle spielen.

Voriger Artikel
IS startet neue Attacke auf Kobane
Nächster Artikel
Schlichtung im Kita-Tarifstreit geplatzt

Rund 100 Frauen aus Deutschland sollen Medienberichte zufolge bislang ausgereist sein. Mehr als die Hälfte sei zum Ausreisezeitpunkt jünger als 25 Jahre gewesen, etwa jede sechste sogar minderjährig.

Quelle: dpa/Archiv

Berlin. Junge Frauen werden gezielter und systematischer für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeworben als bislang bekannt. Das haben Recherchen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" ergeben. Laut Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz sind den deutschen Sicherheitsbehörden demnach inzwischen rund ein Dutzend Anwerberinnen bekannt, die Frauen aus Deutschland für den IS rekrutieren. Die Dunkelziffer sei noch höher. Dabei gibt es den Recherchen zufolge offenbar eine Zusammenarbeit von bereits nach Syrien und in den Irak ausgereisten Frauen und in Deutschland agierenden Unterstützerinnen.

Nach den Worten des beim rheinland-pfälzischen LKA tätigen Islamwissenschaftlers Marwan Abou-Taam informieren sich die Anwerberinnen vor einer Kontaktaufnahme gezielt in deren Facebookprofilen über die Mädchen. "Es ist so, dass diese jungen Frauen die Lebenswirklichkeiten und Lebensträume potenzieller Personen kennen und versuchen, genau darauf zu reagieren."

Ein internes Papier der deutschen Sicherheitsbehörden spreche von einem "Mädchennetzwerk". Die Anwerberinnen würden die Frauen nach erfolgreicher Rekrutierung unter anderem bei den Vorbereitungen für die Ausreise unterstützen und böten logistische Hilfe an. In Syrien werden die Frauen bereits erwartet: Die Nachforschungen belegten, dass der Islamische Staat in der syrischen Metropole Raqqa ein schwerbewachtes Frauenhaus betreibe, meldet der Rechercheverbund.

Mehrere Quellen hätten berichtet, ankommende Frauen würden dorthin gebracht, eingesperrt und ihren zukünftigen Ehemännern zugeführt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte zuvor mitgeteilt, dass immer mehr junge Frauen aus Deutschland dem Ruf des IS zum Dschihad in Syrien oder im Irak folgen. Bislang seien 700 Islamisten aus Deutschland in Richtung der Kampfgebiete ausgereist, darunter annähernd 100 Frauen, berichtete die Behörde.

dpa/rtr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Syrien
Foto: Die Stadt Kobane wurde durch die bisherige Kämpfe schwer beschädigt.

Nach monatelangen Kämpfen hatten kurdische Kämpfer im Januar die Stadt Kobane zurückerobert. Nun sind erneut Kämpfe aufgeflammt: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) liefert sich nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle Gefechte mit kurdischen Kämpfern.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.