Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 30 Tote bei Anschlag auf schiitischen Schrein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 30 Tote bei Anschlag auf schiitischen Schrein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 08.07.2016
Die Stadt Balad, in der sich der Anschlag ereignete, liegt knapp 100 Kilometer nördlich von Bagdad. Quelle: Google Maps
Anzeige
Bagdad

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen schiitischen Schrein nördlich von Bagdad sind am Donnerstagabend mindestens 30 Menschen getötet worden. Wie ein Polizeibeamter vor Ort bestätigte, wurden 78 Menschen verletzt. Drei Selbstmordattentäter hätten den Eingang des Schreins in Balad angegriffen und sich in die Luft gesprengt. Zur Tat habe sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannt.

Die Zahl der Todesopfer des verheerenden Anschlags auf ein beliebtes Einkaufsviertel in Bagdad vom vergangenen Sonntag stieg unterdessen auf fast 300 Menschen, wie irakische Medien am Donnerstag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichteten. Dieser Anschlag war einer der schlimmsten in Bagdad seit dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein im Jahr 2003. Die Bombe explodierte in dem Stadtteil Al-Karada wenige Tage vor dem Ende des Fastenmonats Ramadan. Auch hier bekannte sich der IS zur Tat.

RND/dpa

Mehr Geld für die Länder für die Bewältigung der Integration von Flüchtlingen: Der Bund zahlt ihnen in den nächsten drei Jahren insgesamt 7 Milliarden Euro zusätzlich.

07.07.2016
Deutschland / Welt Lungescu skizziert Strategie gegenüber Russland - "Die Nato sucht keine Konfrontation"

Die Nato will im Verhältnis zu Russland zweigleisig fahren. Sprecherin Oana Lungescu versichert: "Die Nato sucht keine Konfrontation mit Russland." Aber sie sagt auch: "Wir sehen ein selbstbewussteres Russland, das zur Gewaltanwendung gegen seine Nachbarn bereit ist."

07.07.2016

Zwei Frauen machen das Endspiel um die Nachfolge für den scheidenden britischen Premierminister David Cameron unter sich aus: Andrea Leadsom und Theresa May sind die Kandidatinnen für den Parteivorsitz. Justizminister Michael Gove ist aus dem Rennen ausgeschieden.

07.07.2016
Anzeige