Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Polizei durchsucht Flüchtlingsunterkunft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizei durchsucht Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 28.07.2016
An der Flüchtlingsunterkunft in Herbrechtingen  weist ein Schild in mehreren Sprachen draufhin, dass das Büro geschlossen ist.
Anzeige
Stuttgart/Herbrechtingen

Die Polizei in Baden-Württemberg hat wegen IS-Verdachts eine Flüchtlingsunterkunft im Kreis Heidenheim durchsucht. Die Durchsuchung in Herbrechtingen richtete sich gegen einen 20-jährigen Syrer, wie die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt am Donnerstag mitteilten.

Er soll unter anderem damit geprahlt haben, Kontakt zur Dschihadistenmiliz Islamischen Staat (IS) zu haben und auch an Kampfhandlungen des IS in Syrien beteiligt gewesen zu sein. Gegen ihn richtete sich daher der Verdacht der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung.

Zwei Handys beschlagnahmt

Der 20-Jährige sei bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten, hieß es. Er wurde nach polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei der Durchsuchung wurden den Angaben zufolge zwei Handys beschlagnahmt, die noch ausgewertet werden sollten. Hinweise auf mögliche Anschlagspläne habe es zu keiner Zeit gegeben, betonten die Sicherheitsbehörden.

afp/RND/zys

Bereits kurz nach dem Anschlag auf die Kirche im Nordwesten Frankreichs war bekannt geworden, dass gegen einem der Täter wegen Terrorverdacht ermittelt wurde. Nun ist auch der zweite Täter identifiziert – und auch er ist kein Unbekannter für die französischen Behörden.

28.07.2016

Haschisch ist eine in Deutschland illegale Droge und gleichzeitig ein Heilmittel. Die Bundesregierung bereitet ein Gesetz zur medizinischen Verwendung von Cannabis vor. Verschrieben werden soll der Stoff jedoch nur schwerkranken Menschen, denen nichts anderes hilft.

28.07.2016

Ein SPD-Kreisverband in der Eifel sucht per Anzeige einen Kandidaten für die Bundestagswahl 2017. Das Besondere: Bewerber müssen nicht einmal SPD-Mitglied sein. Viele Medien berichten, Politikwissenschaftler sind unentschlossen. Ist das ein Coup – oder ein Armutszeugnis für die SPD?

28.07.2016
Anzeige