Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dutzende Tote bei Anschlag in Damaskus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dutzende Tote bei Anschlag in Damaskus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 31.01.2016
Das zerstörte Damaskus. Quelle: Archivbild afp
Anzeige
Damaskus

Bei einem Doppelanschlag im Süden der syrischen Hauptstadt Damaskus sind viele Menschen getötet worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete am Sonntag von mindestens 47 Toten. Demnach explodierte zunächst eine Autobombe an einem Kontrollpunkt im vor allem von Schiiten bewohnten Stadtbezirk Sajeda Sainab an der Außengrenze von Damaskus. In der sich danach ansammelnden Menschenmenge habe sich anschließend ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt.

Die Sajjida-Seinab-Moschee beherbergt das Grab einer Enkelin des Propheten Mohammed und ist eine wichtige Pilgerstätte schiitischer Muslime. Das Heiligtum war bereits im vergangenen Februar Ziel eines Anschlags, als zwei Selbstmordattentäter sich in die Luft sprengten und vier Menschen mit in den Tod rissen. Im gleichen Monat starben bei einem Anschlag auf einen Pilgerbus auf dem Weg nach Sajjida Seinab neun Menschen. Zu der Tat bekannte sich die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete Al-Nusra-Front.

IS bekennt sich zu Anschlag

In einer zunächst nicht verifizierbaren Botschaft im Internet bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat in Damaskus. Darin wurden weitere Anschläge gegen Schiiten angekündigt. In einer am Sonntag im Internet verbreiteten Erklärung hieß es, zwei "Soldaten des Kalifats" des IS hätten bei einem "Märtyrer-Einsatz in einem Nest der Ungläubigen" in Sajjida Sainab fast 50 Menschen getötet und 120 weitere verletzt. Auch für ähnliche Attentate in der Vergangenheit hatte der IS die Verantwortung übernommen.

Den Menschenrechtlern zufolge seien unter den Opfern 16 Kämpfer einer regimetreuen Miliz sowie Zivilisten. Dutzende weitere Menschen seien zum Teil schwer verletzt worden. Auch das staatliche Fernsehen berichtete von wenigstens 45 Todesopfern. In dem blutigen Bürgerkrieg in Syrien starben in den vergangenen fünf Jahren UN-Angaben zufolge mehr als 250 000 Menschen. Bei den in diesen Tagen in Genf stattfindenden Friedensverhandlungen für das Bürgerkriegsland soll die Basis für eine Beruhigung des Konflikts geschaffen werden. 

dpa/hsc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Flüchtling wird straffällig, aber in seiner Heimat herrscht Krieg – für diesen Fall hat die Bundesregierung einen Plan: Die Menschen sollen in das Land zurück, über das sie die EU erreicht haben. Verhandlungen mit potenziellen Aufnahmestaaten laufen.

31.01.2016

Frankreich will den Ausnahmezustand um drei Monate verlängern. Dagegen gingen tausende Menschen in 80 verschiedenen, fränzösischen Orten auf die Straße. Sie demonstrierten auch dagegen, dass verurteilen Terroristen die französische Staatsbürgerschaft entzogen wird.

30.01.2016

Die Kanzlerin erwartet, dass viele Flüchtlinge nur auf Zeit bleiben und hofft auf einen Effekt wie nach dem Krieg in Jugoslawien. Währenddessen sorgt eine radikale Forderung der AfD-Chefin Frauke Petry für Entrüstung.

30.01.2016
Anzeige