Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Ich mache ohne Geld!“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Ich mache ohne Geld!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 02.01.2018
Flüchtling in der Schreinerei der Initiative „Arrivo“ in Berlin: Viele Betriebe suchen dringend Mitarbeiter. Quelle: dpa
Berlin


Mein Freund Mohamad aus Syrien hat eine Frau und zwei Kinder, sie wohnen in Berlin-Lichterfelde. Sie freuen sich darauf, eines Tages in ihre Heimat zurückzukehren und ihr Haus wieder aufzubauen. Sie sind dankbar für die Wohnung, die sie gefunden haben, für die Kita und die tolle Schule. Alle vier lernen Deutsch. Mohamad, der mit 16 die Schule verlassen und in Aleppo im familieneigenen Textilbetrieb gearbeitet hat, hat es mit der Sprache am schwersten. Deshalb will er unbedingt arbeiten – egal was, egal wo, egal zu welchem Lohn. „Ich mache ohne Geld!“, sagt er, aber das geht natürlich nicht. Er will sein Deutsch verbessern, er will Deutsche kennenlernen, die deutsche Kultur verstehen.

Integrieren will er sich nicht.

„Was heißen integrieren? Mohamad soll sich ändern? Ich bin Syrer! Lernen ja, verstehen ja, deutsch werden nein.“

Eine Bäckereikette, die händeringend Mitarbeiter sucht, hat ihn eingestellt. Mohamad macht, was anfällt. Er hat die Wörter Zimtschnecke, Mehrwegbecher, Weltmeisterbrötchen und Lebkuchenherz gelernt und arbeitet auch im Verkauf. Ich habe ihn in der Filiale besucht, er macht seine Sache gut. Es ist eine Erfolgsgeschichte.

Da das Jobcenter den Mindestlohn verrechnet, hat er allerdings monatlich nur 20 Euro mehr als vorher. Dafür steht er morgens um halb fünf auf. Ich habe ihn gefragt, ob er nicht lieber auf seinem Balkon sitzen, in den Berliner Himmel schauen, von der warmen Heimat träumen wolle? Mohamad lächelt: „Du hast es nicht geglaubt. Ich habe vorher gesagt. Ich mache ohne Geld!“

Gregor Hens ist Schriftsteller und Übersetzer in Berlin.

Von Gregor Hens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Iran kommt nicht zur Ruhe: Laut staatlichem Fernsehen sollen in der Nacht zum Dienstag neun weitere Menschen ums Leben gekommen sein. Bei den anhaltenden Demonstrationen wurden zudem offenbar Hunderte Demonstranten festgenommen.

02.01.2018

Die südkoreanische Regierung in Seoul hat Pjöngjang diplomatische Gespräche über die im Februar beginnenden Olympischen Spiele angeboten. Zuvor hatte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un in seiner Neujahrsrede über die Entsendung einer Delegation gesprochen.

02.01.2018

Immer mehr Deutsche sichern sich gegen Pflege-Risiken ab. Aktuell gibt es rund 3,52 Millionen private Zusatzversicherungen - 61 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Das geht aus Daten des Verbandes der Privaten Krankenversicherung hervor.

02.01.2018