Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Immer mehr libysche Funktionäre seilen sich ab

Unruhen Immer mehr libysche Funktionäre seilen sich ab

Libysche Funktionäre haben sich am Montag von Staatschef Muammar al-Gaddafi und seinem Regime distanziert. Der libysche Justizminister Mustafa Abdul Dschalil ist aus Protest gegen den „exzessiven Einsatz von Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten“ zurückgetreten.

Voriger Artikel
Guttenberg erhält Rückendeckung von der Kanzlerin
Nächster Artikel
Hamburgs CDU-Chef tritt nach Wahlschlappe zurück

Unterstützer des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi stehen am Montag auf dem Gelände der libyschen Botschaft in Berlin. Rund 100 Demonstranten protestierten vor der Botschaft gegen das Regime in Libyen.

Quelle: dpa

Nach dem Tod von Hunderten Regimegegnern distanzieren sich immer mehr libysche Funktionäre von Staatschef Muammar al-Gaddafi und seinem Regime. Libysche Oppositionelle und arabische Medien meldeten am Montag, Justizminister Mustafa Abdul Dschalil habe seinen Rücktritt erklärt. Er war bislang dem Reformflügel von Gaddafis Sohn Saif al-Islam zugerechnet worden. Schon 2010 hatte er erklärt, er wolle sein Amt niederlegen. Damals hatte Gaddafi senior seinen Rücktritt aber nicht akzeptiert.

Auch der Vertreter Libyens bei der Arabischen Liga in Kairo, Abdulmoneim al-Honi, gab inzwischen seinen Rücktritt bekannt. Er sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Ich habe mein Rücktrittsschreiben an den libyschen Führer Muammar al-Gaddafi geschickt, aber ich habe keine Antwort von der libyschen Führung erhalten, was wohl daran liegt, dass Gaddafi zurzeit damit beschäftigt ist, die Demonstranten zu unterdrücken.“ Al-Honi erklärte, er habe von Vertrauten Gaddafis erfahren, dass dieser „sehr wütend und in einem Zustand großer nervlicher Anspannung“ sei.

Die Arabische Liga hatte am Sonntagabend erklärt, der Einsatz von Gewalt gegen Demonstranten in Libyen sei inakzeptabel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Proteste und Plünderungen
Die Proteste in Tripolis hinterlassen ein Bild der Verwüstung.

Ausgebrannte Gebäude und Schwaden von Tränengas: Die libysche Hauptstadt Tripolis ist nach den gewaltsamen Protesten gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi verwüstet. Während Ausländer ihre Ausreise vorbereiten, schoss der Ölpreis am Montag in die Höhe. Der libysche Justizminister Mustafa Abdel-Jalil trat aus Protest gegen den Einsatz von Gewalt zurück.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Wer kommt ins Landeskabinett?

Auch wenn in Hannover die Bildung einer Großen Koalition noch längst nicht spruchreif ist, wird in den Parteien schon über ein mögliches neues Landeskabinett spekuliert.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr