Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Angeklagter SS-Mann kurz vorm Prozess gestorben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Angeklagter SS-Mann kurz vorm Prozess gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 07.04.2016
Dem 93-jährigen Mann wurde vorgeworfen, im Konzentrationslager Auschwitz an der organisatorischen Abwicklung von Transporten mitgewirkt zu haben. Quelle: Daniel Naupold/dpa
Anzeige
Hanau

Ernst T. soll in der Zeit vom 1. November 1942 bis zum 25. Juni 1943 als Mitglied des SS-Totenkopfsturmbannes des Konzentrationslagers Auschwitz Wachdienst verrichtet haben. In diesem Zeitraum soll er an der organisatorischen Abwicklung von drei Transporten mit aus Berlin, Drancy (Frankreich) und Westerbork (Niederlande) deportierten Menschen mitgewirkt haben. Von den Deportierten sollen mindestens 1075 Personen unmittelbar nach der Ankunft in Auschwitz in den Gaskammern getötet worden sein.

Der Prozessauftakt war für den kommenden Mittwoch (13. April) geplant, vorgesehen waren bis zum 3. August 25 Fortsetzungstermine. Im Februar hatte das Gericht mitgeteilt, dass der Mann für etwa vier Stunden pro Tag verhandlungsfähig sei. Am Donnerstag bestätigte es, dass Ernst T. gestorben ist.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Tag Zwangsurlaub pro Woche will der venezolanische Präsident Nicolás Maduro die schwere Energiekrise des lateinamerikanischen Landes in den Griff bekommen. Das Wochenende dürfen die Venezolaner vorerst am Donnerstag einläuten.

07.04.2016
Deutschland / Welt Interview mit Anton Hofreiter - "Dobrindt ist ein Ausfall"

Anton Hofreiter, Ko-Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, übt im Interview scharfe Kritik am Bundesverkehrsminister. Dobrindt solle die Zuständigkeit bei der Aufklärung des VW-Abgasskandals entzogen werden, fordert Hofreiter.

Marina Kormbaki 10.04.2016

Niedriger Verbrauch und günstige Preise beim Tanken: Das waren bisher die Vorteile, die für ein Dieselfahrzeug sprachen. Doch nach dem Abgas-Skandal von VW könnte sich das ändern. Die Umweltminister beraten über mögliche Änderungen: Stefan Wenzel (Grüne) hat eine höhere Dieselsteuer ins Gespräch gebracht.

07.04.2016
Anzeige