Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Anschlag wirkt sich auf Flugverkehr in Hannover aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anschlag wirkt sich auf Flugverkehr in Hannover aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 29.06.2016
Nach dem verheerenden Terroranschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen ist der Luftverkehr am Mittwoch wieder aufgenommen worden. Quelle: EPA/SEDAT SUNA
Anzeige
Istanbul/Hannover

Der Selbstmordanschlag auf dem Istanbuler Flughafen mit 39 Toten hat auch Auswirkungen auf den Flugplan in Hannover. Eine Verbindung wurde in der vergangenen Nacht ersatzlos gestrichen, da der Flugverkehr in Istanbul vorübergehend eingestellt worden war, wie der Airport auf Anfrage mitteilte. Am Mittwochvormittag wurde dann ein weiterer Flug, der zuerst mit Verspätung aus Istanbul angekündigt war, ebenfalls ersatzlos gestrichen. 

Rechte von Urlaubern

Welche Rechte haben Urlauber jetzt, die eine Reise in die Türkei geplant haben? Das lesen Sie hier.

Mehr als 340 Flüge gestrichen

Nach dem verheerenden Terroranschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen war der Luftverkehr am Mittwochmorgen wieder aufgenommen worden. Erste Flüge von Turkish Airlines landeten am frühen Morgen. Der Sender CNN Türk berichtete, Reisende könnten inzwischen auch wieder ins Terminal. Der Angriff sorgt allerdings für ein massives Chaos im Flugverkehr.

Nach dem verheerenden Terroranschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen ist der Luftverkehr am Mittwoch wieder aufgenommen worden. Erste Flüge von Turkish Airlines landeten am frühen Morgen. Reisende konnten auch wieder ins Terminal. Der Angriff sorgt allerdings für ein massives Chaos im Flugverkehr. Im Flughafengebäude sind schwere Explosionsschäden zu sehen. Durch die Explosionen wurden Kunststoffplatten der Deckenverkleidung heruntergerissen und Scheiben zersplittert.

Turkish Airlines strich für Mittwoch mehr als 340 Flüge. Die Airline bot allen Reisenden mit Buchungen von oder nach Atatürk Airport an, die Flüge kostenlos umzubuchen oder zu stornieren. In der Nacht waren etliche ratlose Reisende vor dem Flughafen gestrandet, die vor den Terrorangriffen aus dem Terminal geflohen waren.

Auswirkungen auf Berlin und Frankfurt

Unklar war am Mittwochmorgen, welche Flüge von Berlin-Tegel nach Istanbul gehen. Regulär waren am Mittwoch fünf Verbindungen vorgesehen. Ob davon welche stattfinden werden, sei eine Entscheidung der Fluggesellschaften, sagte Flughafensprecher Lars Wagner. 

Wohin Flüge von Turkish Airlines umgeleitet werden, sehen Sie hier.

Wie sie einen Flug von Turkish Airlines umbuchen können, erfahren Sie hier (in englischer Sprache).

Die Fluggäste sollten sich auf jeden Fall vor Reiseantritt informieren, ob ihr gebuchter Flug auch starten werde, sagte Wagner weiter. Am Mittwochmorgen sei ein Flugzeug von Berlin-Tegel nach Istanbul geflogen.

In Frankfurt sei am Dienstagabend ein Flug gestrichen worden, erklärte Flughafenbetreiber Fraport am Mittwochmorgen auf Anfrage. Am Mittwoch würden drei Flüge aus Istanbul und zwei Flüge nach Istanbul gestrichen.

Maschine kehrt nach Berlin zurück

Am Dienstagabend war eine Maschine der Turkish Airlines mit 209 Passagieren und dem Ziel Istanbul in Berlin-Tegel eine Stunde verspätet gestartet.

Selbstmordattentäter haben eines der wichtigsten Drehkreuze des internationalen Luftverkehrs ins Visier genommen und dabei Dutzende Menschen getötet. Die drei Täter sollen am Dienstagabend am Istanbuler Atatürk-Flughafen um sich geschossen und sich dann selbst in die Luft gesprengt haben.

Ursprünglich hieß es, sie solle nach Ankara umgeleitet werden. Laut Wagner kehrte die Maschine dann aber über der Slowakei um und flog zurück nach Tegel.

Mehr als 30 Tote bei Selbstmordanschlägen

Nach dem Angriff hatte Ministerpräsident Binali Yildirim den Flughafen noch in der Nacht besucht. Er hatte den Flughafen für landende und startende Flüge wieder für geöffnet erklärt.

Drei Selbstmordattentäter hatten nach Regierungsangaben am Vorabend mindestens 36 Menschen mit sich in den Tod gerissen. Mindestens 147 Menschen wurden verletzt.

dpa/RND

Deutschland / Welt Bundestagsvizepräsident zu Sprachpolitik - Bleibt Englisch weiterhin Amtssprache der EU?

Als Folge des Brexit-Referendums fordert Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer eine neue Sprachpolitik in der EU. "Der Austritt von Großbritannien spricht dagegen, Englisch in der EU als Quasi-Einheitsamtssprache auf Kosten anderer Sprachen einzuführen", sagte der CSU-Politiker.

29.06.2016

Die Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime ist in Deutschland zu Beginn dieses Jahres zurückgegangen. Das Bundeskriminalamt (BKA) verzeichnete nach einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) für das erste Quartal 2016 bundesweit insgesamt 345 Straftaten gegen Flüchtlingsheime.

28.06.2016
Deutschland / Welt Selbstmordattentat am Flughafen Atatürk - Türkei sucht die Drahtzieher des Terroranschlags

Istanbul ist wieder von einem Terroranschlag erschüttert worden. Am Flughafen Atatürk sollen mehrere Selbstmordattentäter um sich geschossen und sich in die Luft gesprengt haben. Nach jetzigem Stand starben dabei mindestens 39 Menschen. Die türkische Regierung verdächtigt den IS hinter dem Anschlag.

29.06.2016
Anzeige