Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ausschreitungen nach Ende des Referendums

Schottland Ausschreitungen nach Ende des Referendums

Vor dem Referendum hat es in Schottland eine viel gelobte politische Auseinandersetzung gegeben, nach der Bekanntgabe des Ergebnisses ist es in Glasgow dann doch zu kleineren Ausschreitungen zwischen Gegnern und Befürwortern der Loslösung gekommen.

Voriger Artikel
Absage an die letzten Gurtmuffel
Nächster Artikel
Deutsche Kinder ziehen in den Dschihad

Nach dem Referendum ist es in der Nacht zu Sonnabend in Glasgow zu Handgreiflichkeiten zwischen Befürwortern und Gegnern der Unabhängigkeit gekommen.

Quelle: dpa

Glasgow. Berittene Polizisten mussten die Kontrahenten trennen. Sechs Menschen wurden vorübergehend festgenommen, teilte die Polizei am Sonnabend mit.

Nach Angaben eines BBC-Reporters hätten Anhänger der im Referendum siegreichen "No"-Kampagne das patriotische britische Lied "Rule Britannia" angestimmt und damit die Konfrontation ausgelöst. Das gegnerische Lager habe mit der schottischen Hymne "Flower of Scotland" gekontert. Dabei sei es vereinzelt zu Handgreiflichkeiten gekommen. Einige Demonstranten hätten auch bengalische Feuer abgebrannt und Fackeln in die Menge geworfen.

Am 18. September stimmen die Schotten über ihre Unabhängigkeit ab – so sieht Schottland aus.

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schottland-Referendum

Die Schotten haben gewählt – und sich gegen einen unabhängigen Staat entschieden. Doch wie sieht ein optimaler Staat aus? Eine Analyse vom Matthias Koch.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr