Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
In Thailand zeichnet sich haushoher Sieg der Opposition ab

Wahl In Thailand zeichnet sich haushoher Sieg der Opposition ab

Bei den Wahlen in Thailand zeichnet sich ein haushoher Sieg der Opposition ab. Nach Wählerbefragungen, die das Fernsehen am Sonntag kurz nach Schließung der Wahllokale veröffentlichte, dürfte die Partei des 2006 gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra die absolute Mehrheit erreichen. Laut Wählerbefragungen des Senders Thai PBS könnte sie auf 313 der 500 Parlamentssitze kommen.

Voriger Artikel
Deutscher Panzer-Export nach Saudi-Arabien genehmigt
Nächster Artikel
Wende im Fall DSK: Helle Aufregung bei Frankreichs Sozialisten

Yingluck Shinawatra ist Spitzenkandidatin der Pheu Thai-Partei.

Quelle: dpa

Bangkok. In der Zentrale der Pheu Thai-Partei brach ohrenbetäubender Jubel aus, als die ersten Prognosen veröffentlicht wurden. Als Spitzenkandidatin Yingluck Shinawatra (44), die jüngere Schwester des im Exil lebenden Ex-Regierungschefs, das Gebäude betrat, skandierten Hunderte „Yingluck - Nummer Eins“.

Die Regierungspartei von Abhisit Vejjajiva (46) kommt den Prognosen zufolge auf 132 bis 152 Sitze. Sie hatte im Vorfeld vor weiteren Unruhen gewarnt, sollte die Opposition die Wahl gewinnen.

Die neue Regierung muss tiefe Gräben in der Gesellschaft überwinden, die sich nach Jahren mit Straßenprotesten, einem Militärputsch und wachsender Gewalt aufgetan haben.

Die Wahlbeteiligung am Sonntag war offenbar höher als bei den letzten Wahlen im Dezember 2007, als 74 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben hatten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr