Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Indischer Premier besucht überraschend Pakistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Indischer Premier besucht überraschend Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 25.12.2015
Narendra Modi (rechts) und Nawaz Sharif bei einem Treffen im Jahr 2014 in Indien.  Quelle: dpa
Anzeige
Islamabad

Er freue sich darauf, sich auf dem Rückweg von einem Besuch in Afghanistan am Freitagnachmittag im pakistanischen Lahore mit Premierminister Nawaz Sharif zu treffen, erklärte Modi im Kurznachrichtendienst Twitter.

Zuletzt war im Jahr 2004 Bihari Vajpayee in Pakistan gewesen. Modi hatte nach seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr die Initiative ergriffen, um das angespannte Verhältnis zu dem Rivalen Pakistan zu verbessern. Bislang gelang jedoch keine Annäherung zwischen den beiden Atomwaffenstaaten.

Angeblich hatte Modi den pakistanischen Ministerpräsidenten Nawaz Sharif am Morgen schon angerufen und ihm zum Geburtstag gratuliert. Der Besuch sollte zwei Stunden dauern.

Modi sehe Sharif in der nordostpakistanischen Stadt Lahore für ein Gespräch "zu diversen Themen", sagte ein Sprecher des pakistanischen Außenministeriums. 

Das Verhältnis von Indien und Pakistan ist seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1947 angespannt. Seit der Aufteilung des Subkontinents führten Indien und Pakistan drei Kriege gegeneinander, umstritten blieb besonders die Region Kaschmir.

Ein weiterer Streitpunkt sind die Anschläge in Mumbai vom November 2008, bei denen 166 Menschen getötet wurden. Die indische Regierung warf Islamabad wiederholt vor, den Hintermännern der Anschläge Unterschlupf zu gewähren. Als die pakistanischen Behörden im April den mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge, Zaki-ur-Rehman Lakhvi, gegen Kaution freiließen, wurde dies von Indien scharf kritisiert. 

dpa/AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterstützt SPD-Chef Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2017. "Er ist ein starker Mann mit Ecken, Kanten und einem klaren Kurs. Das schätze ich an ihm", sagte die SPD-Politikerin. 

25.12.2015

Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler warnt vor Gefahren des Alkoholkonsums für Schwangere: "Das Risiko, mit dem Fetalen Alkohol-Syndrom (FAS) zur Welt zu kommen, ist in Deutschland leider noch viel zu wenig bekannt."

27.12.2015

Das polnische Unterhaus hat mit der Mehrheit der nationalkonservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) eine umstrittene Neuordnung des Verfassungsgerichts verabschiedet. Nach einer stürmischen Debatte stimmten am späten Dienstagabend 235 Sejm-Abgeordnete für das Gesetz, dagegen waren 181. Es gab vier Enthaltungen.

24.12.2015
Anzeige