Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Minister beraten über Terrorschutz im Bahnverkehr

Thalys Minister beraten über Terrorschutz im Bahnverkehr

Bringt eine systematische Kontrolle von Bahnreisenden mehr Sicherheit vor Terrorattacken? Laut einem Zeitungsbericht plant die EU-Kommission ein Sicherheitspaket. Minister Dobrindt ist skeptisch.

Voriger Artikel
Versammlungsverbot für Heidenau rechtswidrig
Nächster Artikel
Eine Woche des Schreckens

Sicherheitskräfte am Eurostar in London.

Quelle: dpa

Paris. Nach der Attacke im Hochgeschwindigkeitszug Thalys wollen Verkehrs- und Innenminister aus neun europäischen Ländern am Samstag (15.30 Uhr) in Paris über bessere Sicherheitsvorkehrungen im Bahnverkehr beraten. Geklärt werden soll, ob und wie Reisende systematischer kontrolliert werden können. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve erwartet dazu neben Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Kollegen aus Großbritannien, Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz und Luxemburg. Auch die EU-Kommission nimmt mit den zwei zuständigen Kommissaren teil.

Die EU-Kommission will laut der Zeitung „Die Welt“ (Samstag) einen Drei-Punkte-Plan für mehr Sicherheit vorlegen. Er solle für Hochgeschwindigkeitszüge wie den Thalys, ICE, TGV oder den Pendolino gelten. „Wir werden eine Videoüberwachung in allen Hochgeschwindigkeitszügen, eine bessere Schulung des Zugpersonals für den Ernstfall und bei erhöhter Gefährdungslage auch den Einsatz von bewaffneten Zugsicherheitsbegleitern (Train Marshalls) vorschlagen“, hieß es laut „Welt“ in gut unterrichteten Kommissionskreisen. Außerdem sollen die Passagiere samt Gepäck vor der Zugfahrt von einem Metalldetektor überprüft werden. Vorstellbar sei in besonderen Fällen aber auch der Einsatz von Ganzkörperscannern („Nacktscanner“).

Dobrindt sprach sich im Vorfeld des Treffens gegen stark verschärfte Sicherheitsvorkehrungen im Schienenverkehr aus. Ein Bahnhof könne nicht zur gleichen Sicherheitszone wie ein Flughafen ausgebaut werden, sagte er der „Rheinischen Post“ (Samstag). „Das würde die Mobilität und die Freiheit der Mobilität erheblich einschränken.“ Das Zahlen-Verhältnis von Fluggästen zu Bahngästen zeige, dass es nicht leicht möglich sein werde, in jedem Zug Sicherheitspersonal vorzusehen, sagte Dobrindt.

Der 25 Jahre alte Angreifer hatte in der vergangenen Woche mit einem Sturmgewehr und einer Pistole bewaffnet im Zug von Amsterdam nach Paris das Feuer eröffnet und dabei zwei Menschen schwer verletzt. Der Mann war von mehreren Fahrgästen niedergerungen worden. Frankreichs Ermittler werten die Tat als Terroranschlag und gehen davon aus, dass der Marokkaner ein Blutbad anrichten wollte. Frankreich war auch nach der Anschlagsserie von Paris im Januar in den vergangenen Monaten mehrfach Ziel von islamistischen Attacken und Terrorplänen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach vereitelter Terrorattacke
Foto: Der Bahnverkehr soll nicht systematisch kontrolliert werden.

Bahnreisende sollen auch künftig nicht systematisch kontrolliert werden. Euroopas Verkehrs- und Innenminister sprachen sich dagegen aus. Intensivere Zusammenarbeit in Europa soll mehr Sicherheit vor Terrorattacken bringen. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
So hat sich Rot-Grün in Niedersachsen geschlagen

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr