Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Innenminister Friedrich eröffnet Cyber-Abwehrzentrum
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Innenminister Friedrich eröffnet Cyber-Abwehrzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 16.06.2011
Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum in Bonn wird am Donnerstag eröffnet. Innenminister Friedrich warnt indes weiter vor Bedrohungen aus dem Internet. Quelle: dpa
Anzeige

„Kritische Infrastrukturen wie etwa die Strom- und Wasserversorgung kommen heutzutage ohne hochmoderne IT-Systeme nicht mehr aus“, sagte er. „Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf diese Systeme wächst ständig.“ Derartige Attacken könnten immense Schäden anrichten, die erhebliche Teile der Bevölkerung direkt betreffen würden. „Um dies zu verhindern, hat die Bundesregierung eine Cyber-Sicherheitsstrategie entwickelt.“

Friedrich will am Donnerstag in Bonn das Nationale Cyber-Abwehrzentrum eröffnen. Die Einrichtung soll die Zusammenarbeit staatlicher Stellen im Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet verbessern. Das Zentrum hat seine Arbeit schon Anfang April aufgenommen. Seitdem wurden dort täglich zwischen drei und fünf neue Fälle von Angriffen aller Art auf Computersysteme registriert. Federführend ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Die Methoden von IT-Angriffen „werden immer raffinierter, und die Abwehr von Angriffen erfordert einen immer höheren Aufwand“, zitieren verschiedene Medien aus dem aktuellen Lagebericht IT- Sicherheit 2011, der am Donnerstag vorgestellt wird. Angriffe auf IT-Systeme habe es zwar schon immer gegeben, jedoch habe sich deren Intensität und Charakter verändert. „Zu der quantitativ hohen Zahl der Angriffe kommt eine neue Qualität zielgerichteter Attacken hinzu“, heißt es in dem Bericht.
In dem Bericht wird laut auf vor zunehmenden Angriffen aus dem Internet auf mobile Kleincomputer gewarnt. „Eine zunehmende Herausforderung liegt in der raschen Verbreitung von Smartphones, Netbooks und Tablet-PCs, durch die die Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle erheblich vergrößert wurde“, zitiert das Blatt aus dem Bericht. Besonders für die Wirtschaft sei der Befund problematisch. „Da immer häufiger wichtige Geschäftsdaten auch von unterwegs genutzt, verarbeitet und über Mobilfunkschnittstellen übertragen werden, rechnet das BSI auch künftig mit einer Zunahme von Angriffen gegen mobile Endgeräte.“

dpa/sta

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Hacker-Gruppe Lulz Securities gibt es zwar erst seit einem Jahr - doch die Mitglieder haben bereits mit Aktionen gegen den Fernsehsender Fox oder gegen Sony Pictures Entertainment auf sich aufmerksam gemacht. Nun haben sie die Plattformen von Online-Spielen angegriffen.

15.06.2011

Als hätte der Internationale Währungsfonds (IWF) nicht schon alle Hände voll zu tun. Erst Weltwirtschafts- und Schuldenkrise in Europa, dann der Skandal um Fonds-Chef Strauss-Kahn und das Tauziehen um seine Nachfolge - und nun noch ein mysteriöser Hackerangriff.

13.06.2011

Internet-Aktivisten haben nach der Festnahme von drei Mitgliedern ihres Netzwerks die Homepage der spanischen Polizei lahmgelegt. Die Organisation „Anonymous“ hat die Internetseite der Polizei so massiv mit Anfragen bombardiert, dass der Server zusammenbrach.

12.06.2011

Das Terrornetzwerk Al-Kaida hat den Ägypter Eiman al-Sawahiri zu seinem neuen Anführer bestimmt. Das geht aus einer Botschaft hervor, die am Donnerstag auf einer einschlägigen Islamisten-Website im Internet veröffentlicht wurde.

16.06.2011

Giorgos Papandreou, der Mann, der Griechenland sanieren will, ist angeblich bereit zum Amtsverzicht. Seine Mitbürger sind einfach nur sauer - auf die politische Klasse insgesamt. Viele junge Griechen schlagen in ihrer Wut zu und liefern sich Straßenschlachten.

15.06.2011

Hunderte Burschenschaftler ziehen diese Woche auf die Wartburg bei Eisenach. Kritiker werfen ihnen eine Nähe zur NPD vor. Könnte stimmen, sagen Wissenschaftler. Doch sind deswegen gleich alle Verbindungen rechtsextrem?

04.10.2017
Anzeige