Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Keine Hinweise auf Terroristen unter Flüchtlingen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Keine Hinweise auf Terroristen unter Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 09.10.2015
Innenminister Thomas De Maizière. Quelle: dpa/Archiv
Berlin

"Es gab und es gibt Hinweise von Nachrichtendiensten aus dem Ausland, dass sich Terroristen unter die Flüchtlinge mischen", sagte de Maizière den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgabe). "Wir nehmen all diese Hinweise ernst und gehen ihnen nach. Bisher hat sich keiner dieser Hinweise irgendwie bewahrheitet."

Deutschland stehe "im Fokus des internationalen Terrorismus", sagte der Minister weiter. Es sei der "Tüchtigkeit der Sicherheitsbehörden" zu verdanken, dass es bisher hierzulande nicht zu großen Anschlägen gekommen sei. "Und es war auch Glück dabei." Zugleich warnte der CDU-Politiker: "Niemand kann absolut ausschließen, dass es auch mal anders ausgeht."

Der Verfassungsschutz in Hessen hat festgestellt, dass radikal-islamische Salafisten unter Flüchtlingen in Hessen werben. Nach Angaben des Verfassungsschutzes im Land rufen sie in sozialen Netzwerken gezielt zur Missionierung auf und erteilen konkrete Handlungsempfehlungen. Nach Erkenntnissen des Landeskriminalamts (LKA) werden neben Hilfsgütern auch Korane verteilt. Bisher seien zwar nur vereinzelte Verdachtsfälle bekanntgeworden. "Als der Zustrom von Flüchtlingen noch gering war, hatten wir allerdings gar keine Erkenntnisse", sagte LKA-Sprecher Christoph Schulte. Salafisten lehnen westliche Demokratien ab und wollen eine islamische Ordnung mit islamischer Rechtsprechung (Scharia).

afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Mediziner wird die Gesundheitskarte immer mehr zum Problem: Jetzt drohen den rund 200 000 niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten in Deutschland technische und finanzielle Schwierigkeiten. Möglicherweise müssen sämtliche Kartenlesegeräte ausgetauscht werden – weil die bisherigen Modelle nicht sicher genug sind.

08.10.2015

Vier von der russischen Marine nach Syrien abgefeuerte Marschflugkörper sind nach US-Darstellung im Iran niedergegangen. Die Geschosse seien am Mittwoch im Iran eingeschlagen, bestätigte ein Vertreter der US-Regierung am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP einen Bericht des Fernsehsenders CNN.

08.10.2015

In der Flüchtlingspolitik droht ein Großkonflikt zwischen dem Bund und Bayern. Man werde notfalls „in einem Akt der Notwehr“ auch Tausende Flüchtlinge von Bayern nach Österreich zurückschicken beziehungsweise Flüchtlinge an der Einreise aus dem sicheren Aufnahmestaat Österreich am Grenzübertritt hindern.

08.10.2015