Volltextsuche über das Angebot:

29°/ 18° Gewitter

Navigation:
Separatisten behindern Wrack-Untersuchung

Flug MH 017 in der Ostukraine Separatisten behindern Wrack-Untersuchung

Nach dem Absturz der malaysischen Passagiermaschine verlangen führende Politiker eine unabhängige Untersuchung. Erste Experten sind schon in der Ostukraine, aber Separatisten behindern ihre Arbeit.

Voriger Artikel
Neue Frist für Atomgespräche mit dem Iran
Nächster Artikel
Israel vor Ausweitung seiner Offensive

Ein ukrainischer Mitarbeiter des Rettungsdienstes an der Absturzstelle des Flugs MH 017.

Quelle: EPA/Anastasia Vlasova/dpa

Donezk/Kiew. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die ukrainische Regierung haben den prorussischen Separatisten vorgeworfen, die Untersuchung des Wracks der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine massiv zu behindern. Experten aus Kiew hätten sich lediglich 30 Minuten unter Aufsicht bewaffneter Aufständischer an der Absturzstelle nahe Grabowo aufhalten dürfen, sagte der ukrainische Vize-Regierungschef Wladimir Groisman am Samstag in Kiew. Auch die OSZE-Beobachter beklagten, sie hätten sich am Freitag an der Absturzstelle nicht frei bewegen können und nur für rund 70 Minuten Zugang zu dem Gebiet erhalten.

Bei dem Absturz am Donnerstag waren alle 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder der Malaysia-Airlines-Boeing ums Leben gekommen - unter ihnen 193 Niederländer und 4 Deutsche. Die Hintergründe der Katastrophe sind weiter unklar. Nach Angaben von US-Präsident Barack Obama sind dafür sehr wahrscheinlich moskautreue Kräfte verantwortlich. Die Boden-Luft-Rakete, die das Flugzeug abgeschossen habe, sei aus einem von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiet abgefeuert worden, sagte Obama am Freitag.

Zwei Tage nach der Tragödie seien bisher 186 Leichen geborgen worden, teilte der staatliche ukrainische Rettungsdienst am Samstag mit. Die Suche nach den übrigen der insgesamt 298 Opfer gestalte sich sehr schwierig, da die Wrackteile über etwa 25 Quadratkilometer verstreut seien. Das ist etwa die Fläche der ostfriesischen Insel Norderney.

Internationale Beobachter wollten am Samstag erneut versuchen, das Trümmerfeld zu inspizieren. Nach ukrainischen Angaben sind bislang etwa 170 Helfer im Einsatz. Weitere Fachleute werden in der Ukraine erwartet. Auch Deutschland beteiligt sich an der Bergung und Identifizierung der Opfer. Das Bundeskriminalamt wird zunächst zwei Experten entsenden. Aus Großbritannien wurden am Samstag sechs Spezialisten für Flugzeugabstürze in Kiew erwartet. Zudem sollen britische Polizisten bei der Bergung, Identifizierung und dem Heimtransport der Leichen helfen. Die internationale Polizeiorganisation Interpol schickt ebenfalls ein Spezialteam.

Der ukrainische Vize-Regierungschef forderte die militanten Gruppen im Osten der Ukraine auf, einer internationalen Kommission den Zugang zu dem Wrack zu ermöglichen. Dem ukrainischen Geheimdienstchef Valentin Naliwaitschenko zufolge stimmten die Aufständischen einer "Sicherheitszone" rund um das Wrack zu. "Wir hoffen nun, dass die Terroristen verschwinden und uns das Arbeiten an der Absturzstelle ermöglichen", sagte er im Fernsehen. Separatistenanführer Andrej Purgin wies dies zurück. Die "Volkswehr" bleibe vor Ort, um eine "objektive Untersuchung" zu gewährleisten.

Die ukrainische Regierung warf den prorussischen Separatisten auch vor, am Absturzort Beweismaterial zu vernichten. Die Aufständischen wollten mit Lastwagen Wrackteile über die russische Grenze bringen, hieß es in einer am Samstag in Kiew veröffentlichen Mitteilung. Die Separatisten wollten "Beweise ihrer Mitwirkung an dem Unglück vertuschen". Zudem hätten die militanten Gruppen 38 Leichen von der Absturzstelle in die Großstadt Donezk gebracht. Die Separatisten bestritten den Abtransport von Leichen. "Wozu brauchen wir sie? Ganz im Gegenteil. Wir wollen, dass zuständige Experten kommen und die Leichen bergen", sagte ein Separatistensprecher.

Das ukrainische Innenministerium reservierte in Charkow für Angehörige und Hinterbliebene der Opfer Hunderte Hotelzimmer. In der Stadt rund 300 Kilometer von der Absturzstelle entfernt stünden auch Übersetzer und Psychologen bereit. Es war zunächst unklar, ob die sterblichen Überreste nach Charkow oder Mariupol gebracht werden.

US-Präsident Obama telefonierte nach dem mutmaßlichen Abschuss von Flug MH17 mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Obama sprach am Freitag auch mit dem britischen Premierminister David Cameron, Polens Premierminister Donald Tusk und Australiens Premierminister Tony Abbott, wie das Weiße Haus mitteilte. Alle fünf Politiker sprachen sich demnach für eine schnelle internationale Untersuchung aus, um die Hintergründe des Absturzes zu klären. Merkel telefonierte am Samstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Beide stimmten nach Angaben des Bundespresseamtes darin überein, dass eine internationale, unabhängige Kommission unter Leitung ?der Internationalen Organisation für zivile Luftfahrt (ICAO) rasch Zugang zur Absturzstelle erhalten müsse.

US-Vizepräsident Joe Biden und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko verlangten ebenfalls eine schnelle internationale Untersuchung mit ungehindertem Zugang zur Absturzstelle, wie das Weiße Haus am Freitag mitteilte. Beide Politiker hätten übereingestimmt, dass Russland als die Seite, die für die Bewaffnung der Separatisten verantwortlich sei, die Aufständischen öffentlich aufrufen müsse, ihre Waffen niederzulegen und internationalen und ukrainischen Experten sofortigen Zugang zu gewähren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Flugzeugabsturz
Bei dem Absturz kamen fast 300 Menschen ums Leben.

Zwei Fachleute des Bundeskriminalamtes (BKA) sind am Samstag zur Bergung und Identifizierung der Absturzopfer in die Ukraine gereist. Dort klagen OSZE-Beobachter über Behinderungen and er Absturzstelle. Seperatisten geben zu, Leichen abtransportiert zu haben.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.