Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Iran sieht sich an keine mehr Frist gebunden

Atomgespräche Iran sieht sich an keine mehr Frist gebunden

In den Atomverhandlungen mit den Weltmächten sieht sich die Führung in Teheran nach iranischen Angaben an keine Frist mehr gebunden. Das verlautete am Samstag aus offizieller iranischer Quelle am Verhandlungsort in Wien.

Voriger Artikel
Tsipras darf über Reformpläne verhandeln
Nächster Artikel
Serbiens Regierungschef von Gedenkfeier vertrieben

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif (r) spricht vom Palais Coburg Hotel mit Medienvertretern.

Quelle: afp

Wien. Die derzeitige Verhandlungsrunde sollte eigentlich bis zum 30. Juni zu einem endgültigen Abkommen führen, wurde aber wegen einer ausbleibenden Einigung bereits mehrfach verlängert.

Nach zweiwöchigen Dauerverhandlungen steuern die Atomgespräche mit dem Iran voraussichtlich auf ihren Höhepunkt zu. Bis spätestens Montag wird nun in Wien mit einer Entscheidung über Erfolg oder Scheitern gerechnet. Am Samstag wollten Außenminister der beteiligten Nationen erneut zusammentreffen. Unklar ist nach wie vor, ob letzte Hürden für eine Einigung überwunden werden können.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) und der Iran wollen ein Abkommen aushandeln, damit die Islamische Republik die Kernkraft zivil nutzen, aber keine Nuklearwaffe bauen kann. Im Gegenzug sollen Sanktionen gegen den Iran schrittweise fallen. Als strittig galten nach wie vor einige politische Details des Abkommens, etwa wann manche Sanktionen enden sollen. Die Fristen für eine Einigung waren immer wieder verlängert worden.

„Ich glaube, wir haben einige der noch offenen Fragen gelöst, wir haben einige Fortschritte gemacht“, sagte US-Außenminister John Kerry. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte in Washington, US-Präsident Barack Obama habe die US-Delegation angewiesen, in Wien zu bleiben, solange die Verhandlungen sinnvoll seien. „Aber sollte es klar werden, dass der Iran nicht daran interessiert sein sollte, sich konstruktiv einzubringen, um die offenen Knackpunkte zu lösen, dann sollen sie nach Hause kommen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verhandlungen vor Abschluss
Foto: In der Nacht gab es in Wien noch einmal mehrere Verhandlungsrunden in unterschiedlicher Besetzung.

Bei den Verhandlungen über ein Ende des jahrelangen Atomstreits mit dem Iran hat es laut westlichen Diplomaten eine Einigung gegeben haben. Details sollen am Vormittag in einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.