Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Die Präsidentin, die die Mullahs fürchten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Die Präsidentin, die die Mullahs fürchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.03.2015
Maryam Radjavi gilt dem Terror-Regime der iranischen Mullahs in Teheran als Staatsfeindin Nummer eins. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige

Das erstaunliche an dem überraschenden Erscheinen von Maryam Radjavi bei dem Kongress der Exil-Iraner zum Thema „Toleranz und Gleichstellung“ an diesem Wochenende im Berliner Tempodrom ist nicht ihr Auftritt selbst, auch nicht ihre Rede und auch nicht die beinahe personenkulthafte Verehrung, die ihr zuteil wird. Tatsächlich bemerkenswert sind die Politikerinnen und Politiker aus Deutschland und der Welt, die neben der iranischen Exil-Präsidentin Platz nehmen und die ihr und ihrer Organisation ihre Unterstützung zusagen. Maryam Radjavi gilt dem Terror-Regime der iranischen Mullahs in Teheran als Staatsfeindin Nummer eins, schon allein deshalb die Geheimniskrämerei um ihr Erscheinen.

Dass der Kongress mehrere Tausend Anhänger des Nationalen Widerstandsrates (NWRI) anlocken würde, ist im Vorfeld bekannt gewesen. Der Widerstand gegen das Mullah-Regime ist seit Jahrzehnten bestens organisiert und gut vernetzt. Im Kern stützt er sich auf die Anhänger und Unterstützer der ehemaligen Volksmudschahedin, die von der EU, auch von den USA bis vor einigen Jahren noch als terroristische Organisation angesehen wurde. Doch seit etliche Urteile internationaler Gerichte dem widersprochen haben - es ging nicht zuletzt auch um eingefrorene Konten - und seit der US-Geheimdienst CIA mutmaßlich die glänzenden Ortskenntnisse des Widerstandsrates zu schätzen weiß, hat sich einiges an der Wahrnehmung geändert. Es war der NWRI, der im Sommer 2002 zuerst Fotos der geheimen Atomanlagen in Iran veröffentlichte - und damit einen gewaltigen Stein ins Rollen brachte.

In Berlin also konnte sich die im Pariser Exil lebende Maryam Radjavi schon deshalb willkommen fühlen, weil sie in der deutschen Politik seit langem eine prominente Unterstützerin hat: Rita Süßmuth, CDU-Politikerin und ehemalige Präsidentin des Bundestages. Dass auch Horst Teltschik, ehemaliger Sicherheitsberater unter Bundeskanzler Kohl und ehemaliger Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, der ehemalige Bundesinnenminister Gerhard Baum (FDP) und EU-Kommissar Günter Verheugen zu ihren Unterstützern zählen, dürfte jenen zu denken geben, die beim iranischen Widerstand immer noch Terrorverdacht wittern.

Der Internationale Frauentag hat es der Exil-Präsidentin leicht gemacht, einen Aufhänger für ihre frenetisch gefeierte Rede zu finden. Die seit 40 Jahren andauernde Herrschaft der Mullahs und die Unterdrückung der Frauen nennt sie die zwei Säulen des islamischen Fundamentalismus. Sie fordert Religionsfreiheit, einen aufgeklärten Islam und die Gleichstellung von Mann und Frau. Die Antwort auf den religiösen Fundamentalismus sei nicht die Ablehnung der Religion, sondern Toleranz. Das sind, aus der Sicht der derzeitigen Herrscher in Teheran, schon Gründe genug, sie mit dem Tod zu bedrohen. Aber vor allem, dass sie eine Frau ist, können die düsteren Geistlichen nicht verkraften.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der Zerstörung antiker Stätten durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) bittet der Irak um internationalen Schutz.  Der irakische Minister für Tourismus und Altertümer forderte Luftangriffe der US-geführten Koalition gegen den IS zum Schutz der Altertümer.

08.03.2015

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich für die Gründung einer gemeinsamen Armee in Europa ausgesprochen. Mit einer solchen könne Europa glaubwürdig auf eine Bedrohung des Friedens in einem Mitgliedsland oder in einem Nachbarland der Europäischen Union reagieren, sagte er der „Welt am Sonntag“.

08.03.2015

China hat einen Kampf gegen Umweltverschmutzung ausgerufen. Aber als ein Film über Smog ein Millionenpublikum erreicht, greifen die Zensoren hart durch. Sogar dem Umweltminister wird ein Maulkorb verpasst.

07.03.2015
Anzeige