Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Islamisten drohen 300 Jesiden zu töten

Konvertierung zum Islam Islamisten drohen 300 Jesiden zu töten

Aufständische des Islamischen Staates (IS) haben im Nordirak mit der Exekution von mehr als 300 Familien aus der religiösen Minderheit der Jesiden gedroht.

Voriger Artikel
Neue Gewalt im Gaza-Konflikt
Nächster Artikel
US-Flugzeuge greifen IS-Terrormiliz an

Protest gegen Islamischer Staat: Jesiden demonstrieren in Frankfurt gegen die Tötung ihrer Brüder und Schwestern im Nordirak.

Quelle: dpa

Bagdad. Wie Augenzeugen und ein jesidischer Abgeordneter der Nachrichtenagentur Reuters am Samstag berichteten, sind die Familien in mehreren Dörfern von den Extremisten umzingelt. Die Extremisten drohen mit der Tötung der Familien, falls diese nicht zum Islam konvertieren. In den vergangenen Wochen haben die IS-Aufständischen bereits zahlreiche Jesiden hingerichtet, die sie als Teufelsanbeter bezeichnen.

rtr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schutz für Jesiden
US-amerikanische Flugzeuge haben erneut die IS-Terrormiliz im Irak angegriffen.

Auch weitere US-Angriffe gegen die IS-Terrormiliz im Irak werden keine schnelle Lösung des Problems bringen. US-Präsident Obama ist sich sicher: Das ist ein Langzeit-Projekt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.