Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gunnlaugsson will doch nicht zurücktreten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gunnlaugsson will doch nicht zurücktreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 06.04.2016
Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson. Quelle: EPA/BIRGIR POR HARDARSON ICELAND OUT
Anzeige
Reykjavik

In einer Pressemitteilung, die sein Büro am Dienstagabend verbreitete, hieß es: "Der Ministerpräsident ist nicht zurückgetreten und wird weiterhin als Vorsitzender der Fortschrittspartei tätig sein." Er habe nur vorgeschlagen, dass sein Stellvertreter Ingi Jóhannsson das Regierungsamt vorübergehend übernehme.

Am Dienstag hatte die Fortschrittspartei mitgeteilt, dass David Gunnlaugsson seinen Rücktritt als Regierungschef angeboten habe. Sein Name war im Zusammenhang mit den Berichten über Finanzgeschäfte mit Briefkastenfirmen aufgetaucht.

Angeblich wurde nichts verheimlicht

Die Panama Papers sollen Informationen über eine Offshore-Firma auf den Britischen Jungferninseln enthalten, die Gunnlaugssons Frau gehört. In der Mitteilung hieß es dazu, Gunnlaugssons und seine Frau hätten zu keiner Zeit die Vermögenwerte vor den isländischen Steuerbehörden verheimlicht.

Aufgrund der Zeitverschiebung waren am Mittwochmorgen zunächst weder die Fortschrittspartei noch das Büro des Ministerpräsidenten erreichbar.

Weitere Berichte zum Thema

Panama Papers – einem Fünfjährigen erklärt

Geschäft mit Briefkastenfirmen: Auch viele Deutsche im Verdacht

Panama Papiere veröffentlicht: Datenleck bringt Staatschefs unter Druck

Fragen und Antworten: Was bedeutet das Datenleck?

Besuch vor Ort: Oh, wie schön ist die Steueroase Panama!

Wer steckt hinter Mossack Fonseca? Der Deutsche und sein Imperium

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Hinrichtungen hat 2015 weltweit den höchsten Stand seit 25 Jahren erreicht. Die meisten Todesurteile vollstreckten China, Iran, Pakistan, Saudi-Arabien – und die USA.

06.04.2016

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) wirbt dafür, zur Terrorabwehr ein „europäisches FBI“ nach dem Vorbild der US-amerikanischen Bundespolizei zu schaffen. Es müsste mit mehr Kompetenzen ausgestattet sein als die Polizeibehörde Europol, sagte Pistorius während seines USA-Besuchs in Washington.

Stefan Koch 09.04.2016

Die Enthüllungen im Zusammenhang mit den sogenannten "Panama Papers" haben ein erstes hochrangiges politisches Opfer gefordert: Der isländische Ministerpräsident Gunnlaugsson ist am Dienstag zurückgetreten.

05.04.2016
Anzeige