Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Islands Regierungschef tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Islands Regierungschef tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 05.04.2016
Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson. Quelle: Bertil Enevag Ericson
Anzeige
Reykjavík

Nach den Enthüllungen der "Panama Papers" tritt Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson zurück. Seine Fortschrittspartei schlug am Dienstag den Vizeparteichef Sigurður Ingi Jóhannsson als neuen Ministerpräsidenten vor. Zuvor war Gunnlaugssons Name im Zusammenhang mit den Enthüllungen über Finanzgeschäfte mit Briefkastenfirmen aufgetaucht.

Gunnlaugsson hatte den Präsidenten Ólafur Ragnar Grímsson zuvor um Erlaubnis gebeten, das Parlament aufzulösen und Neuwahlen auszurufen. Grímsson wollte die Erlaubnis aber zunächst nicht erteilen, sondern erst mit der Unabhängigkeitspartei sprechen, Gunnlaugssons Regierungspartner. 

Das Krisentreffen dauerte am Abend noch an. Zuvor hatten Tausende Isländer gegen Gunnlaugsson protestiert. Die Unterlagen sollen Informationen über eine Offshore-Firma auf den Britischen Jungferninseln enthalten, die Gunnlaugssons Frau gehört. Der Politiker wies die Vorwürfe zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Reaktion auf die Enthüllungen über finanzielle Schattengeschäfte in Panama wird in Deutschland über Konsequenzen beraten. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kündigte unter anderem ein "Transparenzregister" für Briefkastenfirmen an – sein Vorstoß ist aber nicht neu.

05.04.2016

Ausschreitungen bei Krawallen, Angriffe auf Feuerwehrleute und Schusswaffen in Amtsstuben: Nicht nur Polizisten beklagen eine steigende Aggression von Gewalttätern. Die Regierung will Staatsbedienstete besser schützen.

06.04.2016

Nordkorea hat ein neues Propagandavideo veröffentlicht, in dem die südkoreanische Hauptstadt Seoul mit Raketen attackiert wird. Erst vor wenigen Tagen hatte das Land ein Video veröffentlicht, in dem ein Angriff mit Atomraketen auf Washington simuliert wird.

05.04.2016
Anzeige