Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Israel schießt syrischen Kampfjet ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Israel schießt syrischen Kampfjet ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 24.07.2018
Eine Maschine vom Typ Sukhoi wurde abgeschossen (Symbolbild) Quelle: dpa
Tel Aviv

Israels Armee hat am Dienstag nach eigenen Angaben zwei Abwehrraketen auf ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen. Der Kampfjet des Typs Suchoi sei zwei Kilometer weit in israelischen Luftraum vorgedrungen und dann „abgefangen“ worden. Das Flugzeug stürzte anschließend auf syrischem Gebiet ab.

„Es wurde von zwei Abwehrraketen des Typs Patriot abgeschossen“, sagte Armeesprecher Jonathan Conricus. „Das Flugzeug ist im südlichen Teil der syrischen Golanhöhen abgestürzt.“ Er könne nicht sagen, warum es in Syrien niederging, obwohl es in israelischem Luftraum abgeschossen wurde.

Der Jet sei auf dem syrischen Militärflugplatz T4 gestartet und sehr schnell in Richtung Israel geflogen. Bisher ist unklar, ob er absichtlich oder versehentlich in den israelischen Luftraum vorgedrungen war. Israel habe vor dem Zwischenfall mehrere Warnungen über verschiedene Kanäle und in verschiedenen Sprachen abgegeben, sagte Conricus.

In den vergangenen Stunden habe es vermehrt Kämpfe in Syrien gegeben, hieß es in der Mitteilung. Daran seien auch syrische Kampfjets beteiligt. Israels Armee sei in erhöhter Alarmbereitschaft. Zu einem 1974 mit Syrien geschlossenen Waffenstillstandsabkommen gehört eine entmilitarisierte Zone an der Grenzlinie zu den israelisch besetzten Golanhöhen.

Die syrischen Regierungstruppen kämpfen im Süden des Bürgerkriegslandes gegen einen Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Extremisten kontrollieren dort ein kleines Gebiet an der Grenze zu den Golanhöhen.

Von RND/AP/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit Mesut Özil telefoniert und dessen Rücktritt aus der Nationalmannschaft begrüßt. Er stehe hinter der Erklärung des Fußballspielers.

24.07.2018

Das Bundesverfassungsgericht sieht in der Fixierung eines Patienten einen Eingriff in dessen Grundrecht auf Freiheit. Das Gericht entschied: Patienten in der Psychiatrie dürfen nur nach einer richterlichen Entscheidung für längere Zeit ans Bett gefesselt werden.

24.07.2018

Obwohl die Meere überfischt sind, ist Fischfang nicht immer legal. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Grünen-Anfrage kommt der illegale Fisch auch nach Deutschland. Demnach waren in den vergangenen Jahren jährlich über 4000 Sendungen risikohaft.

24.07.2018